This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Wachsam in ein gutes Jahr

Der globale Aufschwung dürfte die Firmengewinne auch 2018 treiben. Wir sehen weiter Luft für Aktien, doch sie wird dünner.

Previous
Next
Previous
Next

Editorial

Aktien

Wachsam in ein gutes Jahr

Der globale Aufschwung dürfte die Firmengewinne auch 2018 treiben. Wir sehen weiter Luft für Aktien, doch sie wird dünner.

"Global synchroner Aufschwung" lauteten die Worte, die wir bei einer Investorenkonferenz in den USA Anfang November, auf der sich 250 Industrieunternehmen präsentierten, am häufigsten hörten. Die Stimmung war so gut, dass man fast wieder nervös werden konnte. Die Ausgangslage für den Börsenausblick 2018 ist damit ganz gut zusammengefasst. Die Firmen sind guter Dinge, die Auftragsbücher sind voll, und die Aufträge kommen aus allen Ecken der Welt. Sowohl die Industrie- als auch die Schwellenländer überraschen mit guten Wirtschaftszahlen. Selten haben sich in der jüngeren Geschichte so wenige Länder in einer Rezession befunden wie dieses Jahr. Erstmals seit zehn Jahren dürften 2017 die Unternehmensgewinne in den USA, Europa, den Schwellenländern, Japan und China gleichzeitig zweistellig wachsen, so die Konsensschätzungen.

Übertroffen werden diese Zahlen nur von diversen Stimmungsindikatoren. So fühlen sich die Konsumenten in Europa und in den USA so gut wie seit 17 Jahren nicht mehr, und deutsche Firmenlenker beurteilen die aktuelle Lage laut ifo so positiv wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Die Stimmung der US-Einkaufsmanager war nur Mitte der 1980er-Jahre deutlich besser. Fehlt nur noch die Einschätzung der Investoren. Hierzu sind die Daten etwas unübersichtlich. Eine schlechte Stimmung lässt sich zwar in keiner Erhebung erkennen. Die Einschätzungen reichen aber von "durchschnittlich" bis "so hoch wie 1985 nicht mehr“ (US Advisors Sentiment Report), wobei die positive Einschätzung klar überwiegt. Die Liquiditätsquoten # institutioneller Fonds (global) liegen zwar nur knapp unter ihrem Zehnjahresdurchschnitt, sind aber binnen eines Jahres stark gefallen. Seit dem Jahr 2000 waren nicht mehr so viele Fondsmanager so überdurchschnittlich riskant investiert wie heute. # Dazu passt, dass die Aktienquote internationaler Hedgefonds den höchsten Stand seit 11 Jahren erreicht hat. # In Europa halten klassische Aktienfonds derzeit 1,3 Prozent Kasse. # Das ist zwar mehr als doppelt so viel wie im Tief 2007, aber deutlich unter dem Zehnjahresschnitt von rund 2 Prozent. Andererseits attestieren professionelle Anleger, die Risiken 2018 nicht zu verkennen. Kurzum: Zwischen den Aussagen und den Portfoliopositionen klaffen oft große Lücken. Was sagen die vermutlich ultimativen Stimmungsindikatoren, Kurse und Bewertungen dazu aus? Im Vergleich zu ihrer Historie lassen die heutigen Kurse kaum erkennen, dass Anleger von großer Verzagtheit geplagt werden.

Zugegeben, wer will, der kann auch bei den Stimmungsindikatoren das Haar in der Suppe finden. Die Diskussion, ob denn nun die Stimmung der Anleger, der Firmen oder der Verbraucher der tatsächlichen Lage am meisten vorausgeeilt ist und ob die Börsen dazu asynchron laufen, dürfte aber müßig sein. Zumal auch an den Kapitalmärkten nicht alle Zeichen auf Euphorie stehen. So lassen die flachen Zinskurven auf Wachstumsskepsis schließen. Womit wir beim Zins wären. Seine Bedeutung könnte in den kommenden Quartalen noch steigen, etwa beim Thema Verschuldung, die unter den nichtfinanziellen US-Firmen wieder Rekordstände erreicht hat – absolut gesehen, aber auch relativ zum BIP. Einige Sektoren des S&P 500 haben einen Nettoverschuldungsgrad, der deutlich über dem des Jahres 2007 liegt. Weniger besorgniserregend sieht die Lage aus, wenn man sich die Zinsdeckung ansieht, also die Fähigkeit, die Zinsen aus dem Operativen bezahlen zu können. Doch die Sorgen werden spätestens mit steigender Realverzinsung zunehmen. An den Börsen werden Firmen mit schwacher Bilanz seit einiger Zeit abgestraft.

Aktien bleibt Luft

Trotz der teils kritischen Kapitalstrukturen schauen wir insgesamt zuversichtlich auf das Jahr 2018. Das liegt in erster Linie an der gesunden wirtschaftlichen Lage. Für 2018 erwarten wir eine Beschleunigung des globalen Wirtschaftswachstums auf 3,8 Prozent. Dazu gesellen sich weiter niedrige Zinsen, eine geringe Volatilität, aber auch Bewertungen oberhalb des historischen Schnitts. Eine Ausweitung der Bewertungs-multiplikatoren halten wir in diesem Umfeld nicht für gerechtfertigt. Wir gehen eher von leicht rückläufigen KGVs aus. Dass wir dennoch mit Gesamtrenditen im hohen einstelligen Bereich für so gut wie alle Märkte rechnen, liegt vor allem an zwei Faktoren: Zum einen an den steigenden Unternehmensgewinnen – wir rechnen im Schnitt in den entwickelten Ländern mit Zuwachsraten im hohen einstelligen Bereich und in den Schwellenländern mit Raten von 15 Prozent. Zum anderen an einer Dividendenrendite von rund 2 (USA, Japan) bis rund 4 (Europa) Prozent.

Auf Sektorebene bleiben wir zyklisch aufgestellt. Die wesentlichen Impulse erwarten wir auch 2018 vom Technologiesektor, dessen Firmen bereits im laufenden Jahr beeindruckende Zahlen vorgelegt haben. Selbst Unternehmen mit zweistelligen Milliardenumsätzen haben es teilweise noch geschafft, diesen um mehr als die Hälfte zu steigern. Die Treiber dieser starken Technologienachfrage dürften auch 2018 bestehen bleiben. Das gute Abschneiden im vergangenen Jahr birgt allerdings die Gefahr, bei Markteinbrüchen besonders abgestraft zu werden. Der zweite starke Treiber könnte der Finanzsektor werden. In den USA winken Regulierungsrückgang, Zinsanstieg und steigende Ausschüttungen. In Europa schreitet die Konsolidierung voran, und die Restrukturierungsbemühungen dürften Früchte tragen.

Bei aller Zuversicht erwarten wir nicht, dass die Börsen ähnliche Renditen wie 2017 bei ähnlich geringen Schwankungen erzielen werden. Allein die Dauer der Rallye wird viele Anleger nervös machen. So könnte etwa der S&P 500 am 13. Dezember seinen alten Rekord von 532 Tagen ohne einen Rückschlag von mindestens 5 Prozent knacken. Ein Ende dieses Laufs könnte durch überraschende Inflationszahlen, enttäuschende Wachstumszahlen aus China oder den Kollaps der US-Steuerreformpläne herbeigeführt werden. Angesichts der gegenwärtig hohen Risikoneigung der Anleger könnte es 2018 zu abrupten Auflösungen von Risikopositionen kommen. Rücksetzer würden wir allerdings als Einstiegschancen begreifen.

Firmen/Sektoranteil am Wertzuwachs des S&P 500

Der S&P 500 wurde schon deutlicher von den (sektorunabhängigen) Top Ten geprägt, aber Technologie ist 2017 so dominant wie noch nie.

Quelle: Bloomberg Finance L.P.; Stand: 16.11.2017

*Daten einschließlich 16. November
**Es wurden lediglich Aktien mit einer positiven jährlichen Veränderungsrate berücksichtigt
***Gemeint sind die zehn Unternehmen mit der größten Börsenwertzunahme im jeweiligen Jahr
****S&P 500 Information Technology Index

Bewertungen

Bewertungen im Überblick

Aktien USA

Wir rechnen weiter mit einem Gewinnplus je Aktie von 11 Prozent in diesem und 7 Prozent im kommenden Jahr. Das reicht jedoch nur noch für ein geringes Kurspotenzial beim S&P 500. Insbesondere, da es immer unwahrscheinlicher erscheint, dass die geplante Steuerreform einen großen Impuls liefern wird. Enttäuschungspotenzial birgt auch das groß angekündigte Infrastruktur-Programm. Unser Kursziel für den Index bis Ende 2018 liegt bei 2.750 Punkten.

Quellen: FactSet Research Systems Inc., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 16.11.2017

Aktien Europa

Europas Wirtschaft entwickelt sich außerordentlich gut. Auf Basis der Q3-Zahlen winkt der Eurozone dieses Jahr das höchste Wachstum seit 2007. Obwohl sich auch die Stimmungsindikatoren auf Langzeithoch befinden, wurden die Gewinnerwartungen seit Monaten nicht mehr angehoben. Insgesamt bleiben wir für die Eurozone optimistisch. Deutschland haben wir taktisch auf Neutral reduziert, sehen auf Jahresfrist aber Luft bis 14.100 Punkte.

Quellen: FactSet Research Systems Inc., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 16.11.2017

Aktien Japan

Der japanische Markt hat sich zuletzt erfreulich entwickelt, hinkt aber auf Jahressicht Europa und den USA hinterher. Mit der Wiederwahl Abes stieg die Zuversicht auf eine Verlängerung der lockeren Geldpolitik, die Unternehmensreformen schreiten voran. Die Firmengewinne im dritten Quartal wuchsen um ein Fünftel, die Gewinnrevisionen gehören zu den höchsten in den Industriestaaten. Japans Aktien zählen wieder zu unseren Favoriten.

Quellen: FactSet Research Systems Inc., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 16.11.2017

Aktien Schwellenländer

Das wirtschaftliche Umfeld in den Schwellenländern bleibt robust. Vor allem in Asien sehen wir weiter die ideale Kombination aus solidem Wachstum und niedriger Inflation. Weder die Erholung des US-Dollars noch die US-Zinserhöhungen verhinderten, dass sich die Region besser entwickelte als der MSCI World. Sollte die Situation in Nordkorea nicht eskalieren, erwarten wir Ähnliches für 2018, aber auf breiterer sektoraler Basis als bisher.

Quellen: FactSet Research Systems Inc., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 16.11.2017

ref-1

BofA Merrill Lynch Global Fund Manager Survey vom 14. November 2017; Bank of America Corporation

ref-2

BofA Merrill Lynch Global Fund Manager Survey vom 14. November 2017; Bank of America Corporation

ref-3

BofA Merrill Lynch Global Fund Manager Survey vom 14. November 2017; Bank of America Corporation

ref-4

Morgan Stanley Research, Strategy Data Gallery, Stand: 10. November 2017

Verwandte Einträge

23.02.2018 New Chart of the week

Chart of the week

Die Bewertung des S&P 500 ist ausgereizt. Jetzt müssen steigende Gewinne her

13.02.2018 CIO Flash

Wir bleiben konstruktiv

Unsere Ziele für Dezember 2018, leicht angepasst.

09.02.2018 Aktien

Deutsche Aktien – was sonst?

Mit der Korrektur sind deutsche Aktien noch attraktiver geworden.

09.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Zurück zu alten Normalzuständen

06.02.2018 CIO Flash

Ein Stück mehr Normalität

Starker Jahresauftakt und Inflationssorgen lösen Korrektur aus. Wir bleiben optimistisch.

06.02.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

26.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Gewinnprognosen starten stark ins Jahr 2018

19.01.2018 Chart of the week

Chart of the week

Unsere Präferenz für deutsche Aktien, erklärt anhand des Dax Kursindexes

05.01.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

20.12.2017

CIO View in Kürze

Marktausblick 2018

07.12.2017 Fokus

Wann endet der Bullenmarkt?

Droht nach der langen Bergfahrt jetzt eine größere Korrektur?

07.12.2017 Prognosen

Unsere Prognosen

Alle Prognosen auf einen Blick

07.12.2017 Multi Asset

Aktien, was sonst?

Wir haben uns für den Spätzyklus positioniert.

07.12.2017 Alternative Anlagen

Rotation in Qualität

Long/Short-Aktien-Strategien mit Fokus auf Qualität haben Potenzial.

07.12.2017 Letter to Investors

Vorsicht vor zu viel Vorfreude

Wir gehen optimistisch ins Jahr 2018. Doch die Unsicherheiten dürften zunehmen.

20.11.2017 CIO Flash

Berlin hat aus-sondiert

Kaum Marktreaktionen nach geplatzten Koalitionsverhandlungen. Wohl zu Recht

02.11.2017 Makro-Ausblick

US-Steuerreform

Trump verspricht die größte Steuerreform aller Zeiten. Wir erwarten weniger.

27.10.2017 Makro-Ausblick

Inseln der Stabilität?

Das eigenwillige japanische Wahlsystem verhilft der Regierungskoalition zum deutlichen Sieg.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.