This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Trump ordnet Anleihemarkt neu

Der Wahlsieg der Republikaner könnte den Übergang von der Niedrigst- in die Niedrigzinsphase eingeleitet haben.

Previous
Next
Previous
Next

Editorial

Anleihen

Keinen Eindruck zu hinterlassen ist zumindest kein Vorwurf, den man ihm machen kann. Die Wahl Trumps schob den handelsgewichteten US-Dollar auf ein 13-Jahreshoch und die Rendite 10-jähriger US-Treasuries über die 2,5-Prozent-Marke, wo sie zuletzt 2014 stand. Die Anleger überhäufen den künftigen Präsidenten mit Vorschusslorbeeren und setzen auf das Fiskalpaket. Allerdings speist sich der Renditeanstieg nicht nur aus höheren Wachstumserwartungen, fast die Hälfte des Anstiegs entfällt auf höhere Inflationserwartungen. Doch nachdem sich lange vor dem Deflationsgespenst gefürchtet wurde, ist jetzt jede Art von Renditeanstieg willkommen. Zumindest solange die Inflationsraten nicht deutlich über zwei, Richtung drei Prozent hinausschießen, wovon wir für 2017 nicht ausgehen. Ebenso wenig gehen wir davon aus, dass Trumps Wirtschaftspolitik bereits im kommenden Jahr deutliche Spuren im Bruttoinlandsprodukt (BIP) hinterlässt. Der Dreiklang aus Steuersenkung, Deregulierung und Infrastrukturprojekten hat sicherlich das Zeug dazu, der US-Wirtschaft wichtige Impulse zu geben. Doch die Implementierung dürfte noch auf Hürden stoßen, da sich sowohl unter Trumps Kabinettskandidaten als auch im Kongress zahlreiche Schuldenskeptiker wiederfinden. Vor allem angesichts des Budgetdefizits von 2,9 Prozent vom BIP, das wir 2017 erwarten. Es wäre zudem das erste größere Fiskalpaket, welches bei nahezu Vollbeschäftigung und nicht unmittelbar im Umfeld einer US-Rezession implementiert würde. Dies sind nur einige der Gründe, die gegen einen weiteren so schwungvollen Renditeanstieg sprechen und dafür, dass wir unsere Prognosen kontinuierlich mit den Fortschritten der neuen Administration abgleichen werden.

Zinsertrag vor Kursanstieg

Zunächst werden wir uns jedoch nicht der sich nun entfachten Dynamik entgegenstellen. Ohnehin deuteten die schon vor der Wahl vielerorts wieder steigenden Renditen an, dass 2016 das Jahr der Zinstiefststände gewesen sein könnte. Dafür spricht auch, dass wir 2017 noch zwei Zinsschritte der US-Notenbank erwarten. Gleichzeitig hat die Europäische Zentralbank (EZB) angekündigt, ihr Anleihekaufprogramm bis mindestens Ende 2017 fortzuführen. Begrenzt werden dürfte eine Ausdehnung der Spreads zwischen US- und Euroanleihen dadurch, dass das Thema EZB-Tapering im Laufe des Jahres zunehmend diskutiert werden dürfte und die Inflationserwartungen in der Eurozone anziehen dürften.

Für unsere Anlagestrategie bedeutet dies, dass wir die Duration verkürzen und auf weniger zinssensible Papiere setzen. Insbesondere bei Hochzinsanleihen aus den USA und der Eurozone, die wir nach wie vor positiv sehen. Aber auch bei Schwellenländeranleihen, bei denen wir aber selektiver vorgehen. Ansonsten mögen wir nach wie vor Unternehmensanleihen in Europa und den USA, die von geringen Ausfallraten, dem wirtschaftlichen Umfeld und im Falle Europas von EZB-Käufen profitieren.Für die Eurozone, insbesondere in Kerneuropa, sowie für die USA drohen 2017 negative Gesamtrenditen bei Staatsanleihen. Einzig bei den zweijährigen US-Treasuries sehen wir die Chance, die Zinssteigerungen 2017 unbeschadet zu überstehen. Insgesamt rechnen wir damit, dass die Anleger das Thema Reflation weiter spielen werden. Mittelfristig gehen wir jedoch noch nicht vom Ende der Niedrigzinsära aus.

Keine Deflationsängste mehr bei Staatsanleihen

Mit dem Trump-Sieg ist der Anlegerfokus auf das erwartete schuldenfinanzierte US-Fiskalpaket gerückt.

Keine Deflationsängste mehr bei Staatsanleihen

Quellen: Bloomberg Finance L.P., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 30.11.2016

Unternehmensanleihen: auf Duration achten

Fundamental sehen wir Firmenanleihen weiter gestützt, bevorzugen im aktuellen Zinsumfeld aber kürzere Durationen.

Unternehmensanleihen: auf Duration achten

Quellen: Bloomberg Finance L.P., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 30.11.2016

Schwellenländer im Bann der USA

Ob stärkerer US-Dollar, höhere US-Zinsen oder protektionistische Töne – Schwellenländer vor bewegten Zeiten.

Schwellenländer im Bann der USA

Quellen: Bloomberg Finance L.P., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 30.11.2016

Prognosen

Ende der Niedrigstzinsphase?

Unternehmensanleihen mit Investmentgrade-Status auf beiden Seiten des Atlantiks sehen wir positiv. In Europa nähern wir uns zwar wieder Rekordtiefstständen bei den Spreads, sehen den Markt aber durch die EZB-Käufe weiter unterstützt und schwankungsarm. In den USA rechnen wir aufgrund des Zinsumfeldes mit mehr Volatilität. Allerdings könnte man dafür mit höheren Zinsen entschädigt werden.

Die Trump-Wahl hat sich spürbar auf Schwellenländeranleihen ausgewirkt. Auch wir haben unsere Spread-Prognosen etwas erhöht, doch bleiben wir aufgrund der sich weiter verbessernden Fundamentaldaten konstruktiv. Die handelsfeindliche Rhetorik Trumps und steigende US-Zinsen könnten gewissen Druck erzeugen, den wir jedoch zum Einstieg nutzen würden.

  Aktuell* Dez 2017P

USA

US-Staatsanleihen (2 Jahre)

1,27%

1,80%

US-Staatsanleihen (10 Jahre)

2,60%

3,00%

US-Staatsanleihen (30 Jahre)

3,16%

3,65%

US-Kommunalanleihen

96%

93,00%

US-Investment-Grade-Unternehmensanleihen

120 bp

110 bp

US-Hochzinsanleihen

403 bp

450 bp

Besicherte Anleihen: Mortgage Backed Securities1

89 bp

105 bp

Europa

Deutsche Bundesanleihen (2 Jahre)

-0,78%

-0,50%

Deutsche Bundesanleihen (10 Jahre)

0,37%

0,80%

Deutsche Bundesanleihen (30 Jahre)

1,13%

1,70%

UK-Staatsanleihen (10 Jahre)

1,49%

1,75%

EUR Investment-Grade-Unternehmensanleihen2

128 bp

100 bp

EUR Hochzinsanleihen2

370 bp

375 bp

Besicherte Anleihen: Pfandbriefe

10 bp

10 bp

Italienische Staatsanleihen (10 Jahre)2

146 bp

150 bp

Spanische Staatsanleihen (10 Jahre)2

105 bp

130 bp

Asien-Pazifik

Japanische Staatsanleihen (2 Jahre)

-0,19%

-0,20%

Japanische Staatsanleihen (10 Jahre)

0,09%

0,00%

Asiatische Unternehmensanleihen

232 bp

270 bp

Global

Schwellenländer-Staatsanleihen

339 bp

340 bp

Schwellenländer-Unternehmensanleihen

321 bp

350 bp

* Quelle: Bloomberg Finance L.P.; Stand: 15.12.2016

P = Prognose. Die Prognosen entsprechen unserer Einschätzung per 15.12.2016; bp = Basispunkte

1 Spread Current Coupon vs. 7-jährige US-Staatsanleihen

2 Spread bezogen auf deutsche Bundesanleihen

Quelle: Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 16.12.2016

Währungen

Macht Trump den Dollar great again?

Der US-Dollar profitiert in zweifacher Weise vom Wahlsieg Trumps: Einerseits wird er von der Erwartung beflügelt, ein republikanisch dominierter Kongress könne dem neuen Präsidenten ermöglichen, das laue US-Wachstum zu beschleunigen. Die etwas rosigeren Wachstums- und Inflationserwartungen spiegeln sich bereits in den gestiegenen längerfristigen US-Zinsen wider. Am kürzeren Ende dürfte die US-Notenbank mit von uns erwarteten zwei Zinsschritten 2017 für höhere Zinsen sorgen. Das sollte die Divergenz in der Geldpolitik und den Abstand beim Zinsniveau zu anderen wichtigen Regionen weiter vergrößern. Die zweite politische Stütze könnte der Dollar über die Aussicht auf steuerinduzierte Kapitalrückflüsse aus dem Ausland erfahren. Widerstand gegen eine weitere Aufwertung des Dollars könnte wiederum von verbalen Interventionen der US-Notenbank oder des US-Finanzministeriums ausgehen. Auch eine Verschlechterung des Risikoumfeldes, etwa in Form einer scharfen Korrektur des Aktienmarkts, dürfte den Höhenflug des Dollars bremsen und Finanzierungswährungen wie Euro oder Yen unterstützen. Derzeit sehen wir den Dollar auf der starken Seite und erwarten bei EUR/USD bis Ende 2017 die Parität, USD/JPY sehen wir auf 12-Monatssicht bei 120.

Dollar-Stärke durch US-Zinsen

Dollar bald wieder "Hochzins"-Währung unter den G10?

Dollar-Stärke durch US-Zinsen

Quellen: Bloomberg Finance L.P., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 04.11.2016

Dollar-Stärke und Pfund-Schwäche

Das britische Pfund sehen wir weiter schwach, ebenso wie den Renminbi.

  Währungen Aktuell* Dez 2017P

EUR vs. USD

1,04

1,00

USD vs. JPY

118,18

120,00

EUR vs. GBP

0,84

0,847

GBP vs. USD

1,24

1,18

USD vs. CNY

6,95

7,30

*Quelle: Bloomberg Finance L.P.; Stand: 15.12.2016

P = Prognose. Die Prognosen entsprechen unserer Einschätzung per 15.12.2016.

Verwandte Einträge

17.04.2018 Anleihen

Vereinzelt Chancen

Vor allem bei Hochzinsanleihen sehen wir noch Chancen. Bei Rücksetzern kaufen.

09.03.2018 Chart of the week

Chart of the week

Solide Aussichten – trotz der Siege der italienischen Populisten

01.03.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

28.02.2018 Makro-Ausblick

Italien: Irrungen und Wirrungen

Die in Italien bevorstehenden Parlamentswahlen könnten mehr Verwirrung auslösen, als die Märkte erwarten.

16.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Konjunkturoptimismus treibt derzeit Rentenmärkte stärker als Inflationsangst.

06.02.2018 CIO Flash

Ein Stück mehr Normalität

Starker Jahresauftakt und Inflationssorgen lösen Korrektur aus. Wir bleiben optimistisch.

06.02.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

02.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

An den Rentenmärkten tut sich derzeit Seltsames

02.11.2017 Makro-Ausblick

US-Steuerreform

Trump verspricht die größte Steuerreform aller Zeiten. Wir erwarten weniger.

24.10.2017 Letter to Investors

Frühling im Herbst

Ob die Konjunktur 2018 erneut überraschen wird, hängt auch an der US-Politik.

24.10.2017 Prognosen

Unsere Prognosen

Alle Prognosen auf einen Blick

24.10.2017 Anleihen

Schwellenländer im Fokus

Strukturreformen und starke Weltwirtschaft: Schwellenländer profitieren.

24.10.2017

CIO View in Kürze

Marktausblick 2018

22.09.2017 Chart of the week

Chart of the week

Staatsanleihen aus der Eurozone sind gar nicht so uninteressant

19.09.2017 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

25.08.2017 Chart of the week

Chart of the week

Sollten nicht Anleihen für Einkommen und Aktien für Kursgewinne sorgen?

09.08.2017 Anleihen

Ausverkauf beim US-Dollar

Einseitige Positionierung und dünne Märkte ließen den Dollar scheinbar absacken

17.07.2017 Anleihen

Goldlöckchen wohin man schaut?

Wir leben in einer Welt inflationslosen Wachstums und vorsichtiger Zentralbanken.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.