This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Chart of the Week

Was steckt hinter der Unruhe an den Anleihenmärkten in den vergangenen Tagen? Einiges, aber die steigenden Inflationserwartungen sollte man jedenfalls im Blick behalten.

In den vergangenen Tagen wurde an den Märkten viel darüber spekuliert, dass sich der lange Bullenmarkt in Staatsanleihen vielleicht doch noch langsam dem Ende neigt. Seit mehr als 35 Jahren haben Staatsanleihen wie US-Treasuries und deutsche Bundesanleihen stattliche Gesamterträge geliefert. Wegen fallendender Inflationsraten schrumpften die Zinsen immer weiter. Und wenn die Zinsen fallen, dann steigen die Anleihenkurse, besonders am langen Ende. Seit mindestens einem Jahrzehnt befürchten Pessimisten, dass das nicht immer so gut weiter gehen kann. Irgendwann würden die Zinsen wieder steigen. Nun gibt es gute Gründe zu glauben, dass wir langsam auf einen Wendepunkt zusteuern könnten. Wegen der US-Steuersenkungen schauen momentan viele auf das steigende Emissionsvolumen und Anzeichen, dass China weniger US-Treasuries kaufen könnte. Dazu kommen die schwellenden Sorgen über das Schwinden der Unterstützung durch unkonventionelle geldpolitische Maßnahmen. Ein dritter Faktor wird allerdings vergleichsweise wenig diskutiert. Seit fast zwei Jahren steigen die Inflationserwartungen, wie man sie aus den Zinsen inflationsindexierte Staatsanleihen ableiten kann. Der Anstieg war zwar bisher recht moderat, aber ziemlich stetig, wie unser Chart of the Week zeigt.

Inflationserwartungen, anhand von inflationsindexierten Staatsanleihen

Quellen: Bloomberg Finance L.P., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 05.01.2018

Verwandte Einträge

20.07.2018 New Chart of the Week

Chart of the Week

Der Dollar hat eine mächtige Achterbahnfahrt hinter sich. Zeit für eine Atempause?

19.07.2018 New CIO View QuarterlyFokus

Nachhaltige Finanzierung

Nachhaltige Investitionen weiter im Fokus

19.07.2018 New CIO View QuarterlyMakro-Ausblick

Es wird holprig

Der Ausblick für die Weltwirtschaft bleibt solide. Aber die Abwärtsrisiken nehmen zu.

19.07.2018 New CIO Spezial

Dollar – Pros und Kontras

Der Dollar hat unser Kursziel erreicht. Jetzt spricht ebenso viel für wie gegen ihn.

19.07.2018 New CIO View QuarterlyMulti Asset

Der lange Spätzyklus

Die Wirtschaft läuft besser als die Politik. Wir bleiben zyklisch investiert.

19.07.2018 New Alternative AnlagenCIO View Quarterly

Privates Glück

Die Folgen des phänomenalen Wachstums in Private Equity.

19.07.2018 New AktienCIO View Quarterly

Verhalten optimistisch

Wir setzen vorerst stärker auf Sektor- denn auf Länderauswahl.

19.07.2018 New AnleihenCIO View Quarterly

Adieu, Goldlöckchen

Extremrisiken steigen, aber selektiv bleiben Chancen.

19.07.2018 New CIO View QuarterlyLetter to Investors

Unterschiedliche Welten

Die Wirtschaft brummt. Doch wir werden vorsichtiger. Die Politik ist ein Grund.

19.07.2018 New AudioCIO View Quarterly

CIO View Podcast

Jetzt anhören!

19.07.2018 New CIO View QuarterlyPrognosen

Unsere Prognosen

Alle Prognosen auf einen Blick

13.07.2018 Chart of the Week

Chart of the Week

Chinas Geldmengenwachstum dürfte bald wieder anziehen

06.07.2018 Chart of the Week

Chart of the Week

Im globalen Handelskonflikt könnte Trumps Regierung mächtige Verbündete haben.

03.07.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

29.06.2018 Chart of the Week

Chart of the Week

Wie stark belasten schwache Währungen die Schwellenländer?

22.06.2018 Chart of the Week

Chart of the Week

Wer anderen eine Grube gräbt...

21.06.2018 Makro-Ausblick

Ten Years After

Die langen Tentakel der Finanzkrise

15.06.2018 Chart of the Week

Chart of the Week

Auch nach sieben Zinsschritten bleibt der reale Leitzins negativ

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.