This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Chart of the Week

Die ehemaligen Krisenländer der Eurozone haben ihre externen Bilanzen repariert

Um das Thema „Stabilität der Eurozone“ ist es in letzter Zeit sehr ruhig geworden. Ist das die Ruhe vor dem Sturm, oder hat sich die Europäische Einheitswährung tatsächlich stabilisiert?

Der Sturm, welcher in diesem Jahrzehnt über die europäischen Volkswirtschaften und Kapitalmärkte hinweggezogen ist, wird vielfach immer noch als „Staatsschuldenkrise“ bezeichnet. Der Begriff „Krise“ mag durchaus zutreffen, wir sind aber nicht überzeugt, dass Staatsschulden die Ursache der Krise waren. Die Statistiken des Internationalen Währungsfonds weisen für die Jahre vor der Krise eine irische Staatsverschuldung von 24 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt aus, für Spanien 39 Prozent, im Falle Portugals 69 Prozent und für Belgien 91 Prozent. Basierend auf dieser Kennzahl wäre Belgien unter den genannten Ländern am meisten gefährdet gewesen. Tatsächlich musste aber Irland als zweites Land nach Griechenland den Rettungsmechanismus in Anspruch nehmen. Eine Sortierung nach der Höhe der Staatsverschuldung war also nicht geeignet, um die in der Krise gefährdeten Länder zu identifizieren.

Die Leistungsbilanzsalden waren hier wesentlich hilfreicher. Irland verzeichnete ein Leistungsbilanzdefizit von mehr als 5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, Spaniens Defizit betrug knapp 10 Prozent, bei Portugal waren es 11 Prozent und im Falle Griechenlands sogar 15 Prozent. Belgien hingegen verzeichnete einen Überschuss von etwas unter 2 Prozent des BIP. Dies ist ein klares Indiz dafür, dass die Eurokrise mehr mit Leistungsbilanzsalden als mit öffentlicher Verschuldung zu tun hatte. Wie haben sich die Leistungsbilanzsalden in den letzten Jahren entwickelt?

Unser „Chart of the Week“ zeigt hier eine durchaus bemerkenswerte Verbesserung: Spanien, das vor der Krise noch ein Leistungsbilanzdefizit von ca. 110 Mrd. Euro pro Jahr aufwies, erwirtschaftet aktuell einen Überschuss von etwa 20 Mrd. Euro. Auch Portugal hat seine Leistungsbilanz in Griff bekommen, während Italien sogar einen Überschuss von 45 Mrd. Euro erzielt. Wir vertreten daher die Ansicht, dass sich der Währungsraum tatsächlich stabilisiert hat. Ist die Verbesserung nachhaltig? Wir werden die Leistungsbilanzsalden jedenfalls weiterhin aufmerksam beobachten.

Quellen: Bloomberg Finance L.P., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 16.11.2017

* Rollierende Summe über 12 Monate

Verwandte Einträge

23.02.2018 New Chart of the week

Chart of the week

Die Bewertung des S&P 500 ist ausgereizt. Jetzt müssen steigende Gewinne her

16.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Konjunkturoptimismus treibt derzeit Rentenmärkte stärker als Inflationsangst.

13.02.2018 CIO Flash

Wir bleiben konstruktiv

Unsere Ziele für Dezember 2018, leicht angepasst.

09.02.2018 Aktien

Deutsche Aktien – was sonst?

Mit der Korrektur sind deutsche Aktien noch attraktiver geworden.

09.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Zurück zu alten Normalzuständen

07.02.2018 Makro-Ausblick

"Niedrig und langsam" – vorerst

Warum sich niedrige Arbeitslosigkeit nach wie vor auf Löhne und Preise auswirkt

06.02.2018 CIO Flash

Ein Stück mehr Normalität

Starker Jahresauftakt und Inflationssorgen lösen Korrektur aus. Wir bleiben optimistisch.

06.02.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

02.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

An den Rentenmärkten tut sich derzeit Seltsames

26.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Gewinnprognosen starten stark ins Jahr 2018

19.01.2018 Chart of the week

Chart of the week

Unsere Präferenz für deutsche Aktien, erklärt anhand des Dax Kursindexes

12.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Die Inflationserwartungen ziehen langsam an

05.01.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

05.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Das Aktienjahr 2017 und seine Treiber

29.12.2017 Chart of the week

Chart of the week

Wirtschaftswachstum 2017: Wie gut lagen die Prognosen?

22.12.2017 Makro-Ausblick

Bitte kein Bit-Coin

So genial die Idee, so offen seine Zukunft. Die liegt eben doch in Staatshand.

22.12.2017 Chart of the week

Chart of the week

Endlich kommt Leben in die Investitionspläne der US-Firmen

21.12.2017 Multi Asset

Eher magere Jahre

Unsere langfristigen Renditeannahmen für die einzelnen Anlageklassen

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.