This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Bitte kein Bit-Coin. Er ist unberechenbar.

So brillant die Idee vom Bitcoin, so offen seine Zukunft. Sie hängt letztlich stark von staatlichem Ermessen ab.

Auf Basis unseres dreistufigen Bewertungsprozesses, der eine Ertragswertrechnung, eine Peer-Group-Analyse und ein Dividendendiskontierungsmodell beinhaltet, haben wir einen fairen Wert von 18.685 Dollar je Bitcoin errechnet. Überrascht? Zu Recht. Schrieben wir über eine Aktie oder eine Anleihe, würden die meisten wohl unbekümmert weiterlesen. Doch was schon bei anderen Anlageklassen nur eine grobe Annäherung sein kann, versagt bei der Kryptowährung Bitcoin vollends – die Bewertung. Und damit, um es vorwegzunehmen, können wir Bitcoins als Anlage auch nicht empfehlen. Denn wir wissen nicht, was sie wert sind, wann man sie kaufen und wann man sie verkaufen soll. Wir können für dieses Finanzkonstrukt, für welches die Definition "Währung" # wiederum auch nur eine Annäherung ist, gute Argumente für die verschiedensten Preispunkte finden. Denn, um auch das vorweg zu nehmen, die Zukunft dieses genial einfachen, globalen Zahlungssystems ist völlig offen, im Positiven, wie im Negativen. Im Folgenden versuchen wir anhand einiger Preisindikationen die Funktionsweise des Bitcoins zu erklären. Dabei bezeichnen wir mit "unter 18.685 Dollar" (der Marktpreis zum Zeitpunkt des Schreibens) jene Faktoren, die gegen den Bitcoin sprechen, und ihn auch Richtung null Dollar drücken könnten.

Natürlich läuft man als etablierter Marktteilnehmer Gefahr, von der Bitcoin-Gemeinde als bedenkentragender Besitzstandswahrer abgetan zu werden, wenn man auf die Herausforderungen der Währung hinweist. Insbesondere wenn man nicht der erste ist, der das tut. Doch da es sich hier nicht nur um eine Technologie, sondern um ein Zahlungsmittel handelt, muss man sich die Bedenken auch der anderen Marktteilnehmer genauer anschauen. Denn ein Währungssystem basiert auf dem Vertrauen vieler in die gemeinsame Akzeptanz des Zahlungsmittels.

Während wir viele Herausforderungen für überwindbar halten, dürften die Zentralbanken die größte Hürde für die Kryptowährungen darstellen, da keine von ihnen ein Interesse daran haben dürfte, sich beim Thema Geldmenge, Geldschöpfung und Zahlungsverkehr das Heft aus der Hand nehmen zu lassen.

Unsere verschiedenen Preisszenarien

Der letzte gehandelte Preis: 18.685 Dollar

Diese Summe hat jemand am 19.12.2017 um 11:10 Uhr CET an der Börse GDax für einen Bitcoin bezahlt. Ist er es deswegen wert? Manche bezeichnen den letzten Transaktionspreis als den belastbarsten Ausdruck des Wertes einer Sache oder eines Finanzinstruments. Sicherlich besteht ein intrinsischer Wert erst durch eine Transaktion zu diesem Preis seinen Praxistest. Umgekehrt gilt das jedoch nicht. Aus dem Transaktionspreis lassen sich nicht zwingend Rückschlüsse auf den inneren Wert ziehen. Allein schon, weil Käufer und Verkäufer unterschiedliche Liquiditäts- und Risikopräferenzen haben können. Oder aber unterschiedliche Bewertungsvorstellungen. Diese Vorstellungen weichen gerade dann stark voneinander ab, wenn es schwer ist, einen inneren Wert zu errechnen, da es sich um eine völlig neue Technologie oder Geschäftsidee handelt.

Volatilität und Preisanstieg untypisch für eine Währung

Quelle: Bloomberg Finance L.P.; Stand: 20.12.2017

Erklimmt der Preis dann immer neue Höhen, denen mit klassischen Bewertungsmethoden nicht beizukommen ist, wird die Kaufmotivation gern als "greater fool theory" bezeichnet. Der Käufer hofft auf einen Anschlusskäufer, der unabhängig des zugrundeliegenden Instruments bereit ist, einen noch höheren Preis zu bezahlen. Vielleicht aus Furcht, etwas zu verpassen, wofür im Englischen gerne das Akronym FOMO (fear of missing out) benutzt wird. Investieren wäre für diese Art von Anlageverhalten wohl der falsche Begriff.

Grenzkosten als Minimumpreis: 2.200 Dollar

Die Grenzkosten entsprechen beim Bitcoin vor allem den Stromkosten. Sie als Preisuntergrenze des Bitcoins heranzuziehen ist problematisch, da sie nur anzeigen, ab welchem Preis es sich für die Produzenten, im Fachjargon "Miner" genannt, noch lohnt, neue Bitcoins zu schürfen. Sollte das Geschäftsmodell jedoch scheitern, wird keiner bereit sein, 2.200 Dollar für einen Coin zu bezahlen. Anders sieht es bei der Konkursmasse eines Unternehmens aus, wo Inventar, Kundendaten oder Patente noch verwertet werden können.

Dennoch ist die Zahl 2.200 Dollar bemerkenswert. Ist doch der Bitcoin ein rein virtuelles Konstrukt, für dessen "Schöpfung" man zunächst keinerlei Kosten vermutet. Doch der Bitcoin, und hier liegt derzeit einer seiner wohl größten Schwächen, bleibt vorerst ein Hochenergieverbraucher (siehe dazu weiter unten).

Bitcoin als Ersatz von Gold: 333.000 Dollar

Freunde der Bitcoins sehen in diesen eine moderne und überlegene Alternative # zu Gold. Eine Substitution allen bisher geförderten Goldes würde jedem Bitcoin einen Wert von 333.000 Dollar beimessen. Würde man unterstellen, dass Bitcoins nur ein Zehntel der Goldmenge ersetzen könnten, entspräche das immer noch einem Wert von 33.000 Dollar je Bitcoin.

Bitcoins und Gold weisen sowohl interessante Parallelen als auch Unterschiede auf. Gemeinsam ist beiden, dass die "Produktion" relativ kostspielig ist, sie als Absicherung gegen einen Kollaps des Geldsystems benutzt werden und als wenig korreliert mit anderen Vermögensklassen gelten. Beide Instrumente spalten die Meinungen, bei beiden Instrumenten müssen die Anhänger staatliche Interventionen fürchten. Allerdings, und hier wären wir bei den Unterschieden, konnten solcherlei Interventionen dem Gold (dessen Besitz etwa in Ländern wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien und USA im Laufe des 20. Jahrhundert temporär verboten wurde) auf lange Sicht nichts anhaben. Gold ist dem Menschen seit Jahrtausenden lieb und teuer, während Bitcoins noch keine zehn Jahre alt sind und sich die Leidensfähigkeit ihrer Besitzer erst noch zeigen muss. Seine Eigenschaft als Wertanker hat Gold sogar in den vergangenen, von Brüchen geprägten 90 Jahren gezeigt. Trotz großer Schwankungen pendeln sowohl der S&P 500 als auch das US-BIP um einen Mittelwert zum Goldpreis. In Dollar ausgedrückt hingegen zeichnen der S&P 500 und das BIP eine auf lange Sicht immer stärker ansteigende Kurve.

Gold-Beständigkeit: US-BIP und US-Aktien in Gold ausgedrückt

Quelle: Bloomberg Finance L.P.; Stand: 18.12.2017

Ob man mit dem Bitcoin eine breite öffentliche Sanktionierung aussitzen könnte, darf bezweifelt werden. Denn wer sich aus Investitionsperspektive mit Gold verspekuliert, kann es immer noch in Schmuckform sich oder seinem Partner umhängen. Geht jedoch die Wette mit Bitcoins schief, bleibt man auf einer unnützen Kombination aus Zahlen und Buchstaben sitzen.

Staatliche Regulierung als Gefahr: unter 18.685 Dollar

Bleiben wir beim Thema staatliche Interventionen, bis hin zum Verbot der Währung. Wir gehen davon aus, dass staatliche Institutionen dem Bitcoin erheblich zusetzen könnten. Bisherige Eingriffe (China, Russland oder Indien) konnten den Kurs zwar nur kurzfristig drücken. Doch wir glauben, dass ein klares Signal einer US-Behörde eine ganz andere Wirkung entfalten würde. Dabei könnte eine Verfügung der USA ausreichen, jegliches Unternehmen, und vor allem jedes Finanzinstitut, welches mit (oder im) Bitcoin Geschäfte macht, vom Dollar-System ausgeschlossen wird. Eine schwächere Form der Kontrolle wäre die Regulierung der Bitcoin-Börsen im gleichen Maße wie die anderer regulierter Börsen # . Alternativ könnten US-Behörden Bitcoin-Handelnden mit ähnlichen Sanktionen drohen, wie jenen Unternehmen, die mit Ländern Geschäfte machen, die auf der US-Embargoliste stehen. Wie weit der Arm der US-Behörden reicht, mussten in den vergangenen Jahren unter anderem viele europäische Firmen erfahren. Wir würden die Schlagkraft einer Intervention seitens der USA daher nicht unterschätzen, auch wenn Bitcoin von seinen Befürwortern gern als staatenlos und unregulierbar bezeichnet wird. Als reine Schattenwährung ohne Zugang zur Wirtschaft dürfte Bitcoin seinen Reiz verlieren. Gründe für den Wunsch, die Verbreitung des Bitcoins verhindern zu wollen, haben die USA genügend. Sie reichen von der Vermeidung der Finanzierung illegaler oder sanktionierter Gegenparteien über die mögliche Steuervermeidung bis hin zu dem wirtschafts- und machtpolitischen Interesse der USA, den Dollar als unangefochtene Weltwährung beizubehalten.

Bitcoin etabliert sich als Zahlungsmittel: 1.500.000 Dollar

Das Gegenteil des oberen Szenarios wäre der vollumfängliche Siegeszug des Bitcoins als internationales Zahlungssystem. Dabei sind die 1,5 Millionen Dollar natürlich reichlich hoch gegriffen. Sie errechnen sich durch die vollständige Substituierung allen Geldes (M1) weltweit durch Bitcoins. Mit der immer noch recht optimistisch anmutenden These, Bitcoins könnten nur einen Prozent des Bargelds und der Sichteinlagen ersetzen, wären es immerhin noch 15.000 Dollar je Coin.

Bitcoin wird alleinige Handelswährung: 7.714 Dollar

Ähnlich im Ansatz erhält man diesen Wert, wenn man unterstellt, dass über Bitcoin ein Prozent des jährlichen Welthandels abgewickelt werden.

Bitcoins Konzept als Fluch und Segen: Einfluss auf Preis offen

Für eine vernünftige Bewertung der Chancen und Risiken des Bitcoins kommt man nicht umhin, sich etwas näher mit der Technologie und den Prozessen zu befassen. Bitcoin ist ohne Frage ein geniales Konzept und eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. 2008 schickte ein gewisses Etwas # unter dem Namen Satoshi Nakamoto ein neunseitiges Konzeptpapier an einen Mailverteiler der Kryptographiegemeinde # . Ende 2009 stand das erste stabile Softwareprotokoll für das Bitcoin-Projekt im Internet zur freien Verfügung bereit, nachdem die globale Netzgemeinde an seiner Optimierung gearbeitet hatte. Das Bitcoin- Zahlungssystem verbindet im Wesentlichen die drei Elemente Verschlüsselungstechnologie (Kryptotechnologie), dezentrales, vernetztes Buchungssystem (auch Register oder Journal, im englischen "Distributed Ledger Technology") und Blockchain. Insbesondere die Blockchain-Technologie, welche die Datenintegrität garantiert, verhalf dem Bitcoin zum Siegeszug. Im Bitcoin-Zahlungssystem gibt es keinen zentralen Administrator, vielmehr kontrollieren die Marktteilnehmer die Richtigkeit der Einträge. Es bedarf, was viele als wesentlichen Pluspunkt der Kryptowährungen sehen, keinerlei Finanzinstitute oder Zentralbanken als Intermediäre und Garanten.

Dem System liegt ein Algorithmus zugrunde, der im Wesentlichen zwei wichtige Funktionen erfüllt: 1. Die Transaktionen zwischen den Bitcoin-Käufern und –Verkäufern zu regeln. 2. Neue Münzen denjenigen Marktteilnehmern zuzuordnen, die neue Blocks schürfen und damit Transaktionen ermöglichen. Die Marktteilnehmer, die diese Blocks erzeugen nennt man englisch Miner, also Schürfer. Sie bündeln in der Regel ein paar tausend Transaktionen zu einem Block, der dann in einem Schritt abgearbeitet wird # . Um den Block zu erzeugen muss ein Miner einen Lösungshash errechnen. Nur so entstehen neue Münzen. Im Schnitt können fast 3.000 Transaktionen pro Block abgearbeitet werden, da die Blocks auf 1 Megabyte Größe beschränkt sind. Die Miner haben einen zweifachen Anreiz, ihre Rechnerleistung zur Verfügung zu stellen: zum einen erhalten sie neue Bitcoins und zum anderen Transaktionsgebühren. Je mehr Schürfer an der Lösung der Aufgaben arbeiten, umso schwieriger werden die Aufgaben. Der Algorithmus ist so ausgelegt, dass die Lösung einer Aufgabe (und damit die Erzeugung eines neuen Blocks) im Schnitt zehn Minuten dauert. Aktuell erhalten Schürfer 12,5 Bitcoins für jeden Block, den sie abgearbeitet haben. Diese Zahl halbiert sich regelmäßig, so dass der letzte Bitcoin, der 21 Millionste, im Jahr 2140 geschöpft wird.

Dieses System lässt bei aller brillanter Einfachheit und Selbstregulierung einige Fragen offen, auf die wir nun eingehen wollen.

Stromverbrauch als Achillessehne? Dann unter 18.685 Dollar

Der Stromverbrauch ist ein großes Diskussionsthema bei den Kryptowährungen. Wir haben in der Tabelle exemplarisch dargelegt, wie man sich dem Stromverbrauch der Bitcoin-Gemeinde nähern kann. Er ist aus interner und aus externer Betrachtung heraus wichtig: intern, weil er den wesentlichen Kostentreiber der Schürfer darstellt. Fällt der Bitcoin-Preis unter die Grenzkosten, die im Wesentlichen aus den Stromkosten bestehen, lohnt sich das weitere Schürfen nicht mehr. Und extern, da der Umweltaspekt ein immer heftiger diskutierter Kritikpunkt an den Kryptowährungen ist.

Annährungsversuch an den Stromverbrauch des Bitcoin-Systems

Quellen: Blockchain Luxembourg S.A., Gregory Trubetskoy (grisha.org), Bitcoin.it Wiki, CIA World Factbook, Bitcoin Project, Digiconomist; Stand: 18.12.2017

*Als Hash bezeichnet man einen Berechnungsschritt zur Lösung des Problems des Bitcoin-Algorithmus

**Der Antminer S9 ist ein gängiger auf die Lösung des Bitcoin-Algorithmus spezialisierter Computer-Chip

Die rund 2.200 Dollar je Bitcoin sind dabei nur ein sehr grober Schätzwert, da es zahlreiche Unbekannte in der Gleichung gibt: 1. Der Strompreis, den die gesamte Bitcoin-Gemeinde im Schnitt zahlen muss. Mit 10 Cent/kWh bewegt man sich schon weit unten im internationalen Strompreisvergleich (China und Indien haben vergleichbare Preise, Europa liegt deutlich darüber). 2. Es ist unbekannt, welche Rechner und welche Chips verwendet werden und wie effizient diese Chips im Echtbetrieb laufen. 3. Es ist unbekannt, wie viele Betreiber die Abwärme kostentreibend kühlen müssen und wie viele sie einnahmeerhöhend verkaufen. Möchte man darüber hinaus nicht die Grenz-, sondern die durchschnittlichen Produktionskosten je Bitcoin berechnen, müssen noch Personal-, Gebäude- und Computeranschaffungs- und sonstige Kosten hinzugefügt werden. Man darf sich daher nicht wundern, wenn man auf Quellen stößt, die den globalen Verbrauch beim Doppelten oder gar Dreifachen der oben errechneten 14,6 Terawatt (TW) pro Jahr angeben (was dem Verbrauch von Nordkorea oder Kuba entspräche. Bei 33 TW/Jahr erreicht man den Strombedarf von Dänemark). Doch der Stromverbrauch ist keine Einbahnstraße. Bei sinkendem Anreiz zu schürfen (falls der Bitcoin-Preis sinkt, oder weil es weniger Bitcoins als Entlohnung gibt), sinkt auch der Stromverbrauch.

Schwierigkeitsgrad – unveränderbar? Dann unter 18.685 Dollar

Der größte Kostentreiber ist der sogenannte Schwierigkeitsgrad des Bitcoin-Algorithmus. Er hängt stets von der Rechenleistung ab, die gerade auf das Mining verwendet wird und passt sich so an, dass je Stunde die Schlüssel für sechs Blöcke berechnet werden können. Würden also die Grenzkosten an den aktuellen Bitcoin-Preis herankommen, würden die energieintensivsten Schürfer den Markt verlassen, was in Folge wiederum den Schwierigkeitsgrad senken würde. Ähnlich wie beim Thema Blockgröße ist der Schwierigkeitsgrad ein Parameter, der theoretisch schnell geändert werden könnte. Doch dann würde man sich von den ursprünglichen Spezifikationen des Bitcoins entfernen und müsste Abspaltungen erzeugen. Genau dies ist im Sommer 2017 passiert und führte unter anderem zu den Bitcoin-Ablegern Bitcoin Gold, Bitcoin Cash und Bitcoin Diamond (mehr dazu unten).

Alltagstauglichkeit und Marktstruktur: unter 18.865 Dollar

Transaktionsgebühren, Mindesttransaktionsgrößen und die Gefahr der Oligopolisierung gehören zu den offenen Flanken des Bitcoins. Um als praxistaugliche Währung zu bestehen, muss das Bitcoin-Zahlungssystem neben der Sicherheit und geringeren Preisschwankungen auch sicherstellen, dass millionenfache Bezahlungen von Kleinstbeträgen zu geringen Transaktionskosten gewährleistet werden können. Diesen Beweis ist Bitcoin noch schuldig, aus mehreren Gründen: 1. Die derzeitige Maximalgröße von 1 Megabit je Block bei gleichzeitiger Erzeugung von sechs Blöcken (zu je 2.000-3.000 Transaktionen) je Stunde deckelt die Anzahl der Transaktionen. Wie oben erwähnt, könnte die Blockgröße zwar erhöht werden, doch würde dies zu einer neuen Bitcoin-Generation führen # . Derzeit wird bereits an verschiedenen Lösungen für das offenkundige Problem der Skalierbarkeit gearbeitet. Eine davon ist das Lightning Network, welches darauf ausgelegt ist, einen weniger komplexen Transaktionsmechanismus unterhalb der Blockchain anzusiedeln. 2. Derzeit werden die Schürfer vor allem durch die Zuteilung neuer Bitcoins dazu angetrieben, Transaktionen durchzuführen. Doch dieser Anteil schrumpft, bereits jetzt verdienen die Schürfer laut www.blockchain.info ein Fünftel ihrer Erlöse aus Transaktionsgebühren. Was passiert, wenn dieser Anteil auf über 50 Prozent steigt? Wie konsequent werden die Schürfer die Transaktionen nach Höhe der angebotenen Gebühren sortieren und den Zahlern hoher Gebühren klare Vorteile gewähren? Vor allem, wenn 3. die Struktur des Bitcoinmarktes letztlich doch Skaleneffekte erzeugt und große Miner in Gegenden mit geringen Stromkosten begünstigt. Wird es eines Tages eine Marktmacht der effizientesten Miner geben, die dann die Gebühren diktieren können? Schon jetzt beschweren sich jene Nutzer, die den Bitcoin tatsächlich für Zahlungszwecke nutzen, über die seit November explodierenden Gebühren. Aktuell entfallen stolze 75 Prozent der Schürfaktivitäten auf die fünf größten Miner # , allerdings verschieben sich die Marktanteile derzeit noch laufend.

Ein Wort hier noch zur Skalierbarkeit des Bitcoins selbst: Auch wenn die Anzahl der Bitcoins auf 21 Millionen beschränkt ist, kann er in deutlich kleineren Einheiten gehandelt werden. Die kleinste Einheit ist der Satoshi, er entspricht einem 100.000.000stel Bitcoin. Das heißt, selbst wenn der Preis des Bitcoins auf 1 Million Dollar stiege, würde die kleinste Einheit, ein Satoshi, gerade mal einem US-Cent entsprechen.

Das System ist sicher - der Zugang auch? Unter 18.685 Dollar

Die Diskussionen über die Sicherheit der Kryptowährungen füllen viele Blogs, was angesichts der Virtualität dieses Instruments nicht verwundert. Es herrscht weitgehend Konsens, dass das System zumindest über die nächsten zehn Jahre sicher auch gegenüber den Möglichkeiten von Quantencomputern ist. Aber auch diese könnten dann nicht die Blockchain selbst angreifen, sondern "nur" die privaten Schlüssel # . Vor allem in Bezug auf die Fähigkeit und die Anreize für Betrüger, das System zu kapern, verspricht das dezentrale System, das asymmetrische kryptographische Verfahren und der hohe Schwierigkeitsgrad zur Lösung des Algorithmus große Hürden. Sicherheitslücken betreffen daher fast ausschließlich die Schnittstelle zwischen dem Blockchain und der Außenwelt. Fast jeder Bitcoin-Nutzer # muss letztlich doch wieder über einen dritten Dienstleister gehen, bei dem sich dann wiederum Fragen nach Vertrauenswürdigkeit, Überlebensfähigkeit und Zuverlässigkeit stellen. Ebenso stellt sich für jeden Nutzer die Frage nach der sicheren Aufbewahrung seines Zugangscodes, dem privaten Schlüssel. Spätestens wenn man von ehemaligen Schweizer Militärbunkern hört, die unter noch einmal verschärften Sicherheitsmaßnahmen zu Bitcoin-Schlüssel-Aufbewahrungsstätten umfunktioniert wurden, hinterfragt man die Praktikabilität des Systems. Letztlich dürfte einen Teil der Nutzer mittelfristig doch genau das abschrecken, was als wesentliches Verkaufsargument für das System gilt: die fehlende zentrale Schiedsstelle. Abhandengekommene Bitcoins (genauer: die privaten Schlüssel für diese) sind für immer verloren (also ähnlich Bargeld oder Gold). Sei es, dass man sie selber verloren hat, oder dass sie einem gestohlen wurden. Damit unterscheiden sich Bitcoins deutlich von Kredit- und EC-Karten. Allerdings zeigt sich die Widerstandsfähigkeit der Bitcoin-Idee schon an dem Umstand, dass es Unfälle wie die MtGox überlebt. MtGox war einige Zeit die dominierende Bitcoin-Börse, wurde jedoch 2013 Ziel von Attacken. Infolgedessen gingen 850.000 Bitcoins von Kunden verloren, damals fast sieben Prozent aller ausgegeben Münzen. Doch selbst das hielt den weiteren Erfolg dieser Technologie nicht auf.

Größenvorteile und Systemrelevanz: über 18.685 Dollar…

Am Beispiel Bitcoin zeigen sich erneut die Netzwerkvorteile, und wie Größe Größe erzeugt. Aus einem kleinen Kreis von Programmierern im Jahr 2009 hat sich die Bitcoingemeinde in den letzten Jahren rasant vergrößert. Preis und Interesse sind in der zweiten Jahreshälfte 2017 geradezu explodiert. Mit zunehmender Marktgröße dürfte die Skepsis von immer mehr Anlegern sicherlich zurückgehen. Auch die Anzahl und Reputation immer neuer Marktteilnehmer dürfte in den Augen vieler Investoren zur Legitimation der Bitcoins beitragen. Ebenso stellt die Zulassung von Terminkontrakten zum Handel an den Chicagoer Börsen CBOE und CME einen Meilenstein in der Entwicklung des Bitcoins als Finanzinstrument dar. Man kann nun wesentlich einfacher auf die Preisentwicklung des Bitcoins setzen und vor allem auch leer verkaufen. Für viele vermögende Privatleute, Hedgefonds oder andere institutionelle Anleger dürfte der Bitcoin erst jetzt zu einer realistischen Investitionsalternative herangewachsen sein, was ceteris paribus dafür spräche, dass das jetzige Kursmomentum zunächst anhalten könnte.

Bei dieser Entwicklung stellt sich die Frage, wie lange staatliche Stellen noch warten können, sollten sie Kryptowährungen gänzlich verbieten wollen. Der Marktwert aller Kryptos entspricht mittlerweile fast einem Fünftel der Geldmenge M1 der USA. Einerseits ist damit eine Größe erreicht, die die US-Behörden nicht mehr ignorieren können, wenn es ihnen um die Verteidigung des Status des Dollars geht. Andererseits ist dies auch keine vernachlässigbare Größe mehr, sollte der Markt komplett zusammenbrechen.

…oder Wettbewerb durch agile Klone? Unter 18.685 Dollar

Der Bitcoin ist dem Wettbewerb von einer steigenden Anzahl alternativer Kryptowährungen (Altcoins) ausgesetzt. Laut coinmarketcap.com bleibt Bitcoin zwar die dominante Kryptowährung, auf sie entfallen (zusammen mit den Abspaltungen Bitcoin Cash und Bitcoin Gold) 57 Prozent des Marktwerts von 610 Milliarden Dollar aller 1.370 von coinmarketcap.com erfassten digitalen Währungen. Gegenüber der Nummer 2, Ethereum, ist Bitcoin rund viermal so groß. Vor rund einem Jahr lauteten diese Zahlen noch 85 Prozent und das 15-fache. Alleine innerhalb von zwei Wochen im Dezember verlor Bitcoin (ohne Abspaltungen) 16 Prozent Marktanteil auf jetzt 44 Prozent (per 21.12.2017).

Vergleichbar ist die Situation mit den Anfängen des Internets. Dabei entspricht die Technologie Blockchain/ Kryptographie/dezentrales Register dem Internet. Und die einzelnen Währungen etwa den ersten Suchmaschinen oder Verkaufsplattformen. Die Technologie bleibt, die Applikationen wechseln. Wobei Skaleneffekte dazu beitragen könnten, dass sich nach einer Aussortierungsphase dominante Lösungen herauskristallisieren. Dieses Stadium dürften Kryptowährungen noch nicht erreicht haben. Wie unreif der gesamte Markt noch ist, zeigte sich auch in der Nacht vom 19. auf den 20. Dezember: Nachdem eine der führenden Krypto-Börsen den Handel mit Bitcoin Cash zuließ, sprang dessen Preis um über 50 Prozent. Bitcoin Cash ist mittlerweile ein Fünftel so groß wie Bitcoin – keine 5 Monate nach seiner Abspaltung. Dies zeigt die Bedeutung des Wettbewerbs selbst aus eigenem Hause für Bitcoin. Für diejenigen, die bereits vor der Abspaltung Bitcoins hielten, spielt dies keine Rolle, da sie anteilig neue Bitcoin Cash Münzen erhielten. Doch heute müssen sich Anleger entscheiden, ob sie in Bitcoin oder einer der sechs Töchter investieren wollen. Diese haben einige der ursprünglichen Schwachstellen des Bitcoins behoben und stellen somit eine ernste Konkurrenz für die Mutter dar. Das macht es dem Anleger nicht einfacher.

Die zehn größten Kryptowährungen. Zumindest am 19.12.2017

Quelle: CoinMarketCap; Stand: 19.12.2017

Fazit: Der Bitcoin ist spannend. Zu spannend für ein Investment

Der ehemalige Präsident der US-Fed hat bekanntermaßen im Jahre 2009 den US-Banken vorgeworfen, dass ihre einzige große Innovation der vergangenen 20 Jahre die Einführung der Geldausgabeautomaten war. Da ist es nur konsequent, dass die Technologie, die aller Wahrscheinlichkeit nach das Finanzwesen umkrempeln wird, wie zuvor höchstens das Internet selbst außerhalb dieser Branche entwickelt und zu einem globalen Phänomen wurde. Der Großteil der Finanzexperten und der Finanzinstitute ist sich sicher, dass eine dem Bitcoin ähnliche Technologie den Zahlungsverkehr im kommenden Jahrzehnt stark beeinflussen wird. Zurzeit kämpft Bitcoin allerdings noch mit solch großen Schwankungen und spekulativem Interesse, dass seine Akzeptanz als Zahlungsmittel bei Geschäften sogar wieder rückläufig ist.

Was all das für den Anleger bedeutet, ist jedoch schwer zu beurteilen. Basierend auf dieser Technologie kämpfen derzeit fast 1.500 "Währungen" um Aufmerksamkeit. Dabei ist es völlig offen, wer das Rennen macht und ob die gängigen Funktionen einer Währung von diesen neuen Instrumenten überhaupt jemals erfüllt werden können. Für die Bewertung wird es aber wichtig sein, ob diese Instrumente lediglich Spekulationsobjekt, Wertaufbewahrungsmedium oder wirklich ein alltagstaugliches Zahlungsmittel werden. Dies würde, unseres Erachtens, auch eine staatliche Akzeptanz erfordern. Allerdings gehen wir davon aus, dass mit dem stark angestiegenen Marktwert aller Kryptowährungen 2017, sowie der Zulassung erster Kontrakte auf den Terminbörsen die Zentralbanken und andere staatliche Behörden das Thema nicht mehr ignorieren können. Wollen sie ihr Monopol bei der Geldschöpfung sowie die Kontrolle über die wichtigsten Zahlungsströme und -systeme wahren, wird die Einführung von Regulierungsrahmen nur noch eine Frage der Zeit sein.

Wir sehen uns, insbesondere vor dem Hintergrund der Kursexplosionen der vergangenen Monate nicht in der Lage, Bitcoins angemessen zu bewerten. Wir können noch nicht einmal ausschließen, dass beim jetzigen Preis Bitcoins sogar unterbewertet sind. Doch damit dies der Fall wäre, müssten viele Entwicklungen zum Vorteil des Bitcoins verlaufen und der Wettbewerb und die staatlichen Behörden beinah still stehen.

ref-1

Eine Währung sollte drei Funktionen erfüllen: Tauschmittel, Recheneinheit und Wertaufbewahrungsmittel. Alle drei Funktionen scheinen angesichts der enormen Preisschwankungen des Bitcoins derzeit nicht erfüllt. Darüber hinaus ist er nirgends als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt. Der Einfachheit halber und mangels eingängiger Alternativen werden im folgenden Bitcoins und andere ähnliche digitale Zahlungssysteme dennoch als (Krypto-) Währungen bezeichnet.

ref-2

Die Brüder Winklevoss, welche die Bitcoin-Börse Gemini betreiben, nannten es "Gold 2.0", bzw. "bitcoin is disrupting gold".

ref-3

Unter anderem haben sich bisher Janet Yellen (US-Fed-Präsidentin), Randal Quarles (Fed-Gouverneur) Jay Clayton (Chairman der Börsenaufsichtsbehörde SEC) und Chris Giancarlo (Chairman der Aufsichtsbehörde der US-Warenterminbörsen) kritisch zu Bitcoins geäußert. In Europa kamen Bedenken bisher aus Großbritannien und Italien und zuletzt auch sehr deutlich vom französischen Finanzminister Bruno Le Maire.

ref-4

Ob sich hinter Satoshi Nakamoto eine Einzelperson, eine Gruppe Programmierer oder eine von Anfang an kommerziell orientierte Unternehmung verbergen, ist bis heute offen.

ref-5

https://bitcoin.org/bitcoin.pdf

ref-6

Dieser Block wird, nachdem andere Teilnehmer ihn validiert haben, an die Blockchain angeheftet. Es kann aber sein, dass mehrere Miner gleichzeitig eine Lösung errechnen und ihre Blöcke dann separat an die Kette angeheftet werden. Das System, welches immer nur die Kette mit den meisten Gliedern (also die längste Blockchain) als die ausschlaggebende anerkennt, kann also unter Umständen eine Zeitlang nicht wissen, welches diese Kette ist. Es ist dann jene, an der sich zuerst der nächste Block wiederum anheftet. Ein Block gilt daher erst dann als hinreichend verbindlich, wenn ihm drei bis sechs weitere Blöcke gefolgt sind.

ref-7

Für die Bitcoin-Abspaltung (sogenannter "hard fork") Bitcoin Cash, die am 1. August 2017 erfolgte, wurde die Blockgröße von 1 auf 8 Megabyte erhöht.

ref-8

Laut blockchain.info haben in den vier Tagen vor dem 19.12.2017 die fünf Miner BTC.COM, AntPool, ViaBTC, BTC.TOP und SlushPool 74,8 Prozent der neuen Blöcke ins Netz gestellt. Wie einige Namen schon andeuten, fungieren einige Miner auch als Dach für dritte, freie Schürfer. Allerdings obliegt ihnen die Administration.

ref-9

Siehe dazu: https://www.technologyreview.com/s/609408/quantum-computers-pose-imminent-threat-to-bitcoin-security/

ref-10

Der direkte Zugang zum Bitcoin-Netzwerk ist zwar theoretisch jedem möglich, doch erfordert dies technische Kenntnisse in einem Maße, welches die meisten Bitcoin-Nutzer nicht haben dürften.

Verwandte Einträge

23.02.2018 New Chart of the week

Chart of the week

Die Bewertung des S&P 500 ist ausgereizt. Jetzt müssen steigende Gewinne her

16.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Konjunkturoptimismus treibt derzeit Rentenmärkte stärker als Inflationsangst.

13.02.2018 CIO Flash

Wir bleiben konstruktiv

Unsere Ziele für Dezember 2018, leicht angepasst.

09.02.2018 Aktien

Deutsche Aktien – was sonst?

Mit der Korrektur sind deutsche Aktien noch attraktiver geworden.

09.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Zurück zu alten Normalzuständen

07.02.2018 Makro-Ausblick

"Niedrig und langsam" – vorerst

Warum sich niedrige Arbeitslosigkeit nach wie vor auf Löhne und Preise auswirkt

06.02.2018 CIO Flash

Ein Stück mehr Normalität

Starker Jahresauftakt und Inflationssorgen lösen Korrektur aus. Wir bleiben optimistisch.

06.02.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

26.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Gewinnprognosen starten stark ins Jahr 2018

19.01.2018 Chart of the week

Chart of the week

Unsere Präferenz für deutsche Aktien, erklärt anhand des Dax Kursindexes

05.01.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

20.12.2017

CIO View in Kürze

Marktausblick 2018

07.12.2017 Fokus

Wann endet der Bullenmarkt?

Droht nach der langen Bergfahrt jetzt eine größere Korrektur?

07.12.2017 Anleihen

Auch bei Renten geht noch was

Unternehmens- und Schwellenländeranleihen in 2018 bevorzugt.

07.12.2017 Prognosen

Unsere Prognosen

Alle Prognosen auf einen Blick

07.12.2017 Makro-Ausblick

Was schiefgehen könnte

Obwohl von Inflation wenig zu merken ist, sollte sie genau beobachtet werden.

07.12.2017 Letter to Investors

Vorsicht vor zu viel Vorfreude

Wir gehen optimistisch ins Jahr 2018. Doch die Unsicherheiten dürften zunehmen.

24.11.2017 Chart of the week

Chart of the Week

Wir sehen wieder ein deutlich ausgewogeneres BIP-Wachstum in Deutschland

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.