This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Berliner Sondierungsgespräche beendet

Der Markt reagiert verhalten auf die Nachricht der geplatzten Verhandlungen. Unserer Meinung nach zu Recht

Sonntagnacht hat die FDP überraschend die Sondierungsgespräche beendet. In den vergangenen Wochen haben sich vor allem die Energie- und Flüchtlingspolitik (Stichwort Familiennachzug) als Stolpersteine der Verhandlungen erwiesen. Hier lagen insbesondere die Positionen von CDU/CSU und FDP auf der einen Seite und von den Grünen auf der anderen Seite weit auseinander. Aber auch bei der Fiskal- und Umweltpolitik gab es erhebliche Differenzen.

Bislang haben sich die Kapitalmärkte nur wenig beeindruckt von den Berliner Geschehnissen gezeigt. Der Euro hat leicht gegen den Dollar verloren, was, wenn überhaupt den europäischen Exporteuren zugutekommt. Der Dax zeigte sich entsprechend uneinheitlich. Immerhin zeigte sich auf Sektorebene etwas Erleichterung bei den Autowerten und den Versorgern, die aller Wahrscheinlichkeit nach am ehesten die Auswirkungen resoluterer grüner Klimaschutzpolitik zu spüren bekommen hätten.

Diese geringen Schwankungen decken sich mit unserer Überzeugung, dass sich auch durch diese Wendung nur wenig ändern wird. Auch von einer verlängerten Übergangsphase sollte wenig Unruhepotenzial ausgehen, ist das Grundgesetz doch explizit auf die Regierbarkeit des Landes ausgerichtet, auch unter solchen Umständen. Insbesondere stehen Neuwahlen hohe Hürden gegenüber, während der Kompromissfindung unter den Parteien Priorität beigemessen wird. Auch die starke Rolle des Bundesrates, und die verschiedenen in ihm vertretenen Koalitionen tragen dazu bei, dass alle Parteien miteinander im Dialog bleiben.

Angela Merkel bleibt vorerst weiter als geschäftsführende Kanzlerin im Amt. Sie dürfte in den nächsten Tagen versuchen, die SPD für eine Neuauflage der Großen Koalition zu gewinnen. Genau dies haben führende SPD-Funktionäre zwar wiederholt energisch ausgeschlossen, doch dürfte der Druck auf die SPD zunehmen, diese Position zu überdenken. Aber abhängig von der öffentlichen Stimmung könnte sich auch die FDP dazu entschließen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Sollte beides nicht eintreten, lässt Artikel 63 des Grundgesetzes zwei Möglichkeiten offen. Die wohl wahrscheinlichere ist eine Minderheitsregierung. In diesem Fall würden die Unionsparteien einen Kanzlerkandidaten – wahrscheinlich Angela Merkel – bestimmen. Sollte sie dann keine absolute Mehrheit im Bundestag erhalten, hat der Bundestag 14 Tage Zeit, einen anderen Kandidaten zu bestimmen. Danach könnte Merkel mit einfacher Mehrheit gewählt werden. In diesem Fall wäre es dem Bundespräsidenten vorbehalten, der Bildung einer neuen (Minderheits-) Regierung zuzustimmen, oder das Parlament aufzulösen. Letzteres würde Neuwahlen innerhalb von 60 Tagen erfordern, doch wir glauben nicht, dass Frank-Walter Steinmeier dafür optieren würde.

Eine Minderheitsregierung könnte sich zudem als stabiler erweisen als eine Vier-Parteien-Koalition. Zumal nach deutschem Recht die Opposition einen regierenden Kanzler nur mittels konstruktivem Misstrauensantrag aus dem Amt heben kann. Dazu müsste sich die recht heterogene Opposition erst einmal auf einen Alternativkandidaten einigen.

Gleichzeitig wäre eine Minderheitsregierung ein Novum in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Dies könnte daher durchaus zu etwas Erstaunen bei politischen Partnern, auch in Brüssel, oder an den Märkten führen. Insgesamt aber glauben wir, könnte eine solche Konstellation für mehr Stabilität und Kontinuität sorgen, als weithin angenommen. Größere Reformen, welche etwa das deutsche Renten- und Bildungssystem benötigen, würden jedoch höchstwahrscheinlich ausbleiben. Doch solange die deutsche Wirtschaft sich weiter in derart starker Verfassung präsentiert, dürften sich die Märkte noch eine ganz Zeit lang darum wenig scheren.

Verwandte Einträge

23.02.2018 New Chart of the week

Chart of the week

Die Bewertung des S&P 500 ist ausgereizt. Jetzt müssen steigende Gewinne her

13.02.2018 CIO Flash

Wir bleiben konstruktiv

Unsere Ziele für Dezember 2018, leicht angepasst.

09.02.2018 Aktien

Deutsche Aktien – was sonst?

Mit der Korrektur sind deutsche Aktien noch attraktiver geworden.

09.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Zurück zu alten Normalzuständen

06.02.2018 CIO Flash

Ein Stück mehr Normalität

Starker Jahresauftakt und Inflationssorgen lösen Korrektur aus. Wir bleiben optimistisch.

06.02.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

26.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Gewinnprognosen starten stark ins Jahr 2018

19.01.2018 Chart of the week

Chart of the week

Unsere Präferenz für deutsche Aktien, erklärt anhand des Dax Kursindexes

05.01.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

20.12.2017

CIO View in Kürze

Marktausblick 2018

07.12.2017 Fokus

Wann endet der Bullenmarkt?

Droht nach der langen Bergfahrt jetzt eine größere Korrektur?

07.12.2017 Prognosen

Unsere Prognosen

Alle Prognosen auf einen Blick

07.12.2017 Multi Asset

Aktien, was sonst?

Wir haben uns für den Spätzyklus positioniert.

07.12.2017 Alternative Anlagen

Rotation in Qualität

Long/Short-Aktien-Strategien mit Fokus auf Qualität haben Potenzial.

07.12.2017 Aktien

Wachsam in ein gutes Jahr

Das Aktienumfeld bleibt positiv, trotz einiger Risiken.

07.12.2017 Letter to Investors

Vorsicht vor zu viel Vorfreude

Wir gehen optimistisch ins Jahr 2018. Doch die Unsicherheiten dürften zunehmen.

02.11.2017 Makro-Ausblick

US-Steuerreform

Trump verspricht die größte Steuerreform aller Zeiten. Wir erwarten weniger.

27.10.2017 Makro-Ausblick

Inseln der Stabilität?

Das eigenwillige japanische Wahlsystem verhilft der Regierungskoalition zum deutlichen Sieg.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.