This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Ziemlich beste Welten

Ein sehr gutes erstes Halbjahr liegt hinter uns, und wir rechnen mit einem guten zweiten. Die Zentralbanken bleiben akkommodierend, und wir erwarten erstmals seit Jahren wieder eine gleichzeitige Konjunkturbelebung in den Schwellen- und Industrieländern. Wir bewegen uns weiterhin nah am sogenannten Goldilock-Szenario: moderates Wachstum bei niedrigen Inflations- und Zinsraten. Vor allem Aktienmärkte mögen das.

Allerdings hat diese Idealkonstellation ihre Kehrseiten. Zum einen hat die Bewertung in fast allen Vermögensklassen historische Höchststände erreicht. Zum anderen hat es aber auch diese Vermögensinflation nicht vermocht, eine wesentliche Inflationskomponente in Gang zu bringen: Löhne. Das freut zwar die Unternehmer, aber nicht die Lohnempfänger. Ihre Unzufriedenheit ist ein Risiko der Goldilock-Welt. Denn aus Anlegersicht ergeben sich jetzt zwei Szenarien: weiterhin gute Margen und Bewertungen dank geringer Lohnkosten, mit dem Risiko sozialen Unfriedens. Oder Beschleunigung der Lohninflation, mit negativer Wirkung auf die Margen. Allerdings könnte eine bessere Stimmung und eine erhöhte Kaufkraft der Lohnempfänger zu höheren Umsätzen und somit zu einer gewissen Kompensation des Lohnkostenanstiegs führen.

Bei aller Freude über die Wahl Emmanuel Macrons, die ein wichtiger Baustein für unsere Präferenz Europas gegenüber den USA ist, verkennen wir nicht, dass diese Wahl zwei etablierte Parteien marginalisiert hat. Unzufriedene Lohnempfänger dürften auch für den Brexit und die Wahl Donald Trumps eine große Rolle gespielt haben. Wir werden also politische Strömungen im Auge behalten, auch wenn es unseres Erachtens zuletzt eine klare Verschiebung des Risikos von Europa in Richtung USA gegeben hat. Wir haben unter anderem deswegen unsere Euro-Dollar-Prognose geändert. Allerdings nur von 1,00 auf 1,10 Euro je US-Dollar, da wir ein Überschießen der Europa-Euphorie befürchten. Gleichzeitig würden wir auch Trump nicht abschreiben. Eine seiner herausragenden Stärken bleibt, es seinen Kritikern sehr schwer zu machen, ihn zu überschätzen. Bald könnte sich auch die Erwartungshaltung seiner Anhänger derart der bisherigen Regierungsrealität angepasst haben, dass schon kleine Erfolge gefeiert werden könnten - auch an den Börsen. Investoren werden sich also auch im zweiten Halbjahr viel mit Erwartungshaltungen beschäftigen müssen.

" Wenn es weiter nur eine Vermögens-, aber keine Lohninflation gibt, könnte das selbst für die Anleger zum Problem werden. "

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer

Verwandte Einträge

25.05.2018 New Chart of the week

Chart of the Week

Ein Europa der zwei Geschwindigkeiten – in der Peripherie

22.05.2018 New Makro-Ausblick

Italiens neue Regierung

Italiens politische Wirrungen könnten weniger schlimm sein, als angenommen.

18.05.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Selbst die US-Wirtschaft sieht Trumps vermeintliche Fürsorge skeptisch

17.05.2018 CIO Spezial

Freihandel unter Beschuss

Weit verbreitete Irrtümer und welche Lektionen sich daraus ergeben

11.05.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Die Inflationserwartungen steigen langsam, aber stetig

04.05.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Spaniens Reise in der Eurozone: Einmal Krise und zurück

03.05.2018 Fokus

Zinsanstieg voraus

Lässt der Zins die Aktienmärkte wackeln?

03.05.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

27.04.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Renditen laufen den deutschen weiter davon. Reagiert jetzt der Dollar endlich?

27.04.2018

CIO View in Kürze

Die Konjunktur läuft, doch die Märkte werden volatiler.

20.04.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Der Welthandel lässt sich von Trump nicht einschüchtern

17.04.2018 Makro-Ausblick

Besser geht's nicht?

Bisher hat sich unser optimistischer Ausblick für die Weltwirtschaft bestätigt.

17.04.2018 Multi Asset

Vom Umgang mit Volatilität

Die Märkte werden volatiler und renditeärmer. Damit können wir umgehen.

17.04.2018 Letter to Investors

Eins geht noch

Ein Bärenmarkt käme bei der guten Verfassung der Weltwirtschaft überraschend.

16.04.2018 Anleihen

Vereinzelt Chancen

Vor allem bei Hochzinsanleihen sehen wir noch Chancen. Bei Rücksetzern kaufen.

16.04.2018 Aktien

Zurück auf Start

Unsere Konjunkturprognosen sprechen weiter für Aktien, gerade nach der Korrektur.

13.04.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Es gibt gute Gründe für den Ölpreisanstieg

13.04.2018 Alternative Anlagen

Solide Aussichten

Wir sehen Immobilien weiter positiv, aber globale Diversifizierung ist unabdingbar.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.