This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Investmentampeln

Kinder, die heute noch den alten Brauch pflegen, ihre Schuhe am Abend des fünften Dezembers vor die Tür zu stellen, tun dies meist in der Gewissheit, vom Heiligen Nikolaus gnädig beschenkt zu werden, ohne dabei die strafende Hand von Knecht Ruprecht fürchten zu müssen. Die meisten Anleger dürften mit einem ähnlichen Gefühl die vergangenen Wochen durchstanden haben. Insbesondere die Inhaber von US-Aktien wurden im November reichlich beschenkt, sogar mit einem neuen Rekord: 13 Monate in Folge konnte der S&P 500 nun eine positive Rendite erzielen. (Dabei half ihm sicherlich auch wieder ein im November recht schwacher Dollar.) Der bisherige Rekord, zwölf Monate, wurde jeweils 1936 und 1950 erzielt. Aufgrund des hohen Gewichts von US-Aktien im MSCI World (stolze 59 Prozent sind es mittlerweile wieder), konnte auch dieser Index einen solchen Längenrekord aufstellen. Auf europäischen und lateinamerikanischen Märkten, wie auch bei einigen Rohstoffen, schaute jedoch Knecht Ruprecht vorbei und drückte diese Märkte im November ins Minus. Auch der chinesische Aktienmarkt (Shanghai A-Aktien) musste Federn lassen. Hier wurden die Anleger vor allem von dem plötzlichen Tageskursverlust von 2,3 Prozent am 23. November überrascht. Auch die US-Anleger kamen nicht ganz ohne Schrecken davon, als der Nasdaq Composite Index eine knappe Woche später ebenso abrupt um 1,7 Prozent einbrach. Doch bei einer Rendite von über 30 Prozent seit Jahresanfang dürfte der Schock überschaubar gewesen sein. Überhaupt sieht es per Ende November für die meisten Anlageklassen gut aus, nach negativen Renditen muss man kurz vor Jahresultimo schon lange suchen, man findet sie vorwiegend bei einigen Rohstoffen. Trotz zahlreicher politischer Baustellen tragen die insgesamt weiter sehr positiven Wirtschaftszahlen damit weiter die Märkte.

Ausblick und Änderungen

Da professionelle Anleger im Dezember, der ohnehin weniger Handelstage hat, ihre Bücher langsam schließen wollen, sind die Handelsvolumina im Weihnachtsmonat traditionell geringer als im Jahresschnitt. Das kann an einzelnen Tagen schon mal die Volatilität in die Höhe treiben. Dieses Jahr hat dabei vor allen der Fortgang der US-Steuerreform das Zeug dazu, den Märkten Impulse in beide Richtungen zu geben. Auch die Brexit-Verhandlungen hatten zuletzt immer wieder das britische Pfund und britische Anleihen bewegt und könnten dies auch im Dezember tun, während wir von der Regierungsfindung in Deutschland kaum Auswirkungen auf die Märkte erwarten. Aus taktischer Sicht haben wir gegenüber dem Vormonat nur wenige Änderungen vorgenommen. Bei Aktien hatten wir bereits Anfang November Deutschland auf Neutral runtergenommen. Trotz sehr starker Ifo-Zahlen wurden die Gewinnschätzungen bisher erst zögerlich hochgenommen. Zudem belastet der stärkere Euro wieder die deutschen Exporteure. Bei Renten waren unsere wichtigsten Änderungen im Laufe des November die Runterstufung 10- und 30-jähriger US-Staatsanleihen von Neutral auf Negativ. Wir gehen jedoch nur von geringen Renditeerhöhungen aus. Der Markt rechnet nun ziemlich sicher mit der Verabschiedung der Steuerreform. Allerdings denken wir, dass die Auswirkungen auf Wirtschaft und Unternehmensgewinne geringer ausfallen werden, als zunächst von vielen gedacht. In Großbritannien hingegen gehen wir bei 10-jährigen Staatsanleihen wieder von Negativ auf Neutral zurück. Hier halten sich derzeit die wirtschaftlichen und die Brexit-Nachrichten die Waage. Wir erwarten über die kommenden Wochen eine enge Handelsspanne, solange es keine eindeutigen Signale aus den Brexit-Verhandlungen gibt. Auch bei Anleihen aus Asien (ex Japan) gehen wir taktisch (von Positiv) auf Neutral, da wir befürchten, dass die rege Emissionstätigkeit auf die Preise drücken könnte.

Kurz vor Jahresende wollen wir aber noch einen Blick auf unsere kürzlich veröffentlichten strategischen Prognosen für das Gesamtjahr 2018 werfen. Auch 2018 werden die Zentralbanken wohl wichtige Markttreiber bleiben und ihren Stimulus nur langsam zurückführen. Für die US-Fed wird mit einer Fortsetzung des Zinserhöhungszyklus gerechnet. Nach einem Zinsschritt noch im Dezember erwarten wir zwei weitere 2018. Für die EZB wird ein Ende der Anleihekäufe 2018 erwartet, eine erste Zinserhöhung dürfte damit frühestens 2019 erfolgen.

Für US- wie für deutsche Staatsanleihen rechnen wir weiter mit moderat steigenden Renditen. Das gemäßigte Inflationsumfeld sowie die per Saldo nach wie vor expansive Geldpolitik sollten den Aufwärtsdruck der Renditen begrenzen. Bei Anleihen der europäischen Peripherie erwarten wir eine leichte Spreadausweitung. Für Unternehmensanleihen hingegen rechnen wir mit etwas niedrigeren Risikoprämien. Dieses Marktsegment wird durch eine robuste Konjunktur, niedrige Ausfallraten, reichlich Liquidität sowie im Falle europäischer Anleihen noch durch EZB-Käufe gestützt. Schwellenländeranleihen bewerten wir ebenfalls positiv, getragen durch starke Fundamentaldaten sowie anziehende Rohstoffpreise. Als größtes Risiko für die Rentenmärkte sehen wir eine Überraschung bei der Inflationsentwicklung.

Bei Euro/Dollar erwarten wir eine Handelsspanne von 1.05 bis 1.25 Dollar je Euro im Jahresverlauf. Zum Jahresende rechnen wir mit einem leicht stärkeren Dollar, bei 1,15 Dollar je Euro.

Die Bewertung der globalen Aktienmärkte ist mittlerweile als historisch hoch zu beurteilen. Aktuell unterstützen jedoch steigende Unternehmensgewinne den Markt. Die Gewinnprognosen für 2017 wurden übertroffen, für 2018 rechnen wir mit einer leicht schwächeren Gewinndynamik. Deswegen sollten die Aktienmärkte aus den Industrieländern noch ein mittleres bis höheres einstelliges Wertentwicklungspotential aufweisen, die Schwellenländer etwas darüber. Bei den Regionen präferieren wir die Schwellenländer, Japan sowie Europa. Taktisch behalten wir eine zyklische Sektorallokation bei, mit Übergewichtungen in Finanzwerten und Technologie, sowie Untergewichtungen in den rentennahen Sektoren.

Das Kurspotential von Gold dürfte angesichts einer guten Konjunktur und steigender Renditen begrenzt sein. Bei einem Ölpreis (WTI) von 55 Dollar je Fass sehen wir Angebot und Nachfrage gut widergespiegelt, doch rechnen wir weiter mit Schwankungen um diese Marke herum.

Aktien*

  1 bis 3 Monate bis Dezember 2018

Regionen

USA

Europa

Eurozone

Deutschland

Schweiz

Vereinigtes Königreich (UK)

Schwellenländer

Asien ex Japan

Japan

Lateinamerika

Sektoren

Basiskonsumgüter

Gesundheit

Telekommunikation

Versorger

Zyklische Konsumgüter

Energie

Finanzwerte

Industrie

Informationstechnologie

Grundstoffe

Immobilien

Anlagestil

Nebenwerte

Anleihen*

  1 bis 3 Monate bis Dezember 2018

Staatsanleihen

US-Staatsanleihen (2 Jahre)

US-Staatsanleihen (10 Jahre)

US-Staatsanleihen (30 Jahre)

UK-Staatsanleihen (10 Jahre)

Italien (10 Jahre)1

Spanien (10 Jahre)1

Deutsche Bundesanleihen (2 Jahre)

Deutsche Bundesanleihen (10 Jahre)

Deutsche Bundesanleihen (30 Jahre)

Japanische Staatsanleihen (2 Jahre)

Japanische Staatsanleihen (10 Jahre)

Unternehmensanleihen

US-Investment-Grade-Anleihen

US-Hochzinsanleihen

EUR-Investment-Grade-Anleihen1

EUR-Hochzinsanleihen1

Asien-Unternehmensanleihen

Schwellenländer-Unternehmensanleihen

Besicherte und spezielle Bonds

Covered bonds1

US-Kommunalanleihen

US-Mortgage-Backed-Securities

Währungen

EUR vs. USD

USD vs. JPY

EUR vs. GBP

GBP vs. USD

USD vs. CNY

Schwellenländer

Schwellenländer-Staatsanleihen

Alternative Anlagen*

  1 bis 3 Monate bis Dezember 2018

Infrastruktur

Rohstoffe

Immobilien (gelistet)

Immobilien (nicht gelistet) APAC

Immobilien (nicht gelistet) Europa

Immobilien (nicht gelistet) USA

Hedgefonds

Private Equity2

Erklärungen zu unserer taktischen und strategischen Sicht

Taktische Sicht:

  • Hier steht bei Anleihen die Kursentwicklung und nicht die Rendite im Vordergrund.

Strategische Sicht:

  • Bei Staatsanleihen steht hier die Rendite und nicht die Kursentwicklung im Vordergrund.

  • Die Pfeile beziehen sich bei Unternehmensanleihen und besicherten und speziellen Bonds (inklusive Pfandbriefen) auf den jeweiligen optionsadjustierten Spread.

  • Bei nicht in Euro denominierten Anleihen handelt es sich um den Zinsaufschlag (Spread) zu US-Treasuries. Bei in Euro denominierten Anleihen handelt es sich um den Spread zu Bundesanleihen.

  • Bei Schwellenländer-Staatsanleihen handelt es sich um den Spread zu US-Treasuries.

  • Die Entwicklung des Spread sowie die Zinsentwicklung beeinflussen den Anleihewert. Investoren, die rein von der Entwicklung des Spread profitieren wollen, müssen sich gegen das Zinsänderungsrisiko absichern.

Legende

Die taktische Sicht (1 bis 3 Monate)

  • Positiver Ausblick

  • Neutraler Ausblick

  • Negativer Ausblick

Die strategische Sicht bis Dezember 2018

Aktienindizes, Wechselkurse und alternative Anlagen:

Der Steigungswinkel signalisiert, ob wir bei einem Aktienindex oder einem Wechselkurs eine Aufwärtsentwicklung, eine Seitwärtsentwicklung oder eine Abwärtsentwicklung erwarten.

Die Farbe der Pfeile signalisiert das Ertragspotenzial für Long-Only-Investoren.

  • Positives Ertragspotenzial

  • Die Gewinnchancen, aber auch das Verlustrisiko sind eher begrenzt

  • Negatives Ertragspotenzial

Anleihen:

Bei Staatsanleihen signalisiert der Pfeil die Erwartung eines Aufwärtstrends, Seitwärtstrends, Abwärtstrends. Bei Unternehmensanleihen, besicherten und speziellen Bonds sowie Schwellenländer-Anleihen beziehen sich die Pfeile auf einen optionsadjustierten Spread zu US-Staatsanleihen: steigender Spread, Seitwärtsbewegung, fallender Spread.

Die Farbe der Pfeile signalisiert die Kurschancen für Long-Only-Investoren

  • Positives Ertragspotenzial

  • Die Gewinnchancen, aber auch das Verlustrisiko sind eher begrenzt

  • Negatives Ertragspotenzial

Fußnoten:

* Stand: 30.11.2017

1 Spread bezogen auf deutsche Bundesanleihen in Basispunkten

2 Diese Investment-Ampel-Indikatoren sind nur für existierende Private-Equity-Portfolios relevant

Verwandte Einträge

23.02.2018 New Chart of the week

Chart of the week

Die Bewertung des S&P 500 ist ausgereizt. Jetzt müssen steigende Gewinne her

16.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Konjunkturoptimismus treibt derzeit Rentenmärkte stärker als Inflationsangst.

13.02.2018 CIO Flash

Wir bleiben konstruktiv

Unsere Ziele für Dezember 2018, leicht angepasst.

09.02.2018 Aktien

Deutsche Aktien – was sonst?

Mit der Korrektur sind deutsche Aktien noch attraktiver geworden.

09.02.2018 Chart of the week

Chart of the week

Zurück zu alten Normalzuständen

07.02.2018 Makro-Ausblick

"Niedrig und langsam" – vorerst

Warum sich niedrige Arbeitslosigkeit nach wie vor auf Löhne und Preise auswirkt

06.02.2018 CIO Flash

Ein Stück mehr Normalität

Starker Jahresauftakt und Inflationssorgen lösen Korrektur aus. Wir bleiben optimistisch.

06.02.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

02.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

An den Rentenmärkten tut sich derzeit Seltsames

26.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Gewinnprognosen starten stark ins Jahr 2018

19.01.2018 Chart of the week

Chart of the week

Unsere Präferenz für deutsche Aktien, erklärt anhand des Dax Kursindexes

12.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Die Inflationserwartungen ziehen langsam an

05.01.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

05.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Das Aktienjahr 2017 und seine Treiber

29.12.2017 Chart of the week

Chart of the week

Wirtschaftswachstum 2017: Wie gut lagen die Prognosen?

22.12.2017 Makro-Ausblick

Bitte kein Bit-Coin

So genial die Idee, so offen seine Zukunft. Die liegt eben doch in Staatshand.

22.12.2017 Chart of the week

Chart of the week

Endlich kommt Leben in die Investitionspläne der US-Firmen

21.12.2017 Multi Asset

Eher magere Jahre

Unsere langfristigen Renditeannahmen für die einzelnen Anlageklassen

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.