This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

EZB konkretisiert Zurückfahren der Anleihekäufe

Die Europäische Zentralbank beschließt wie erwartet den beschleunigten Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm

Mangelnde "Markt-Guidance", also die Vorbereitung der Märkte auf eine wichtige Ratssitzung, kann man der Europäischen Zentralbank (EZB) diesmal sicherlich nicht vorwerfen. Selten waren sich die Marktteilnehmer so einig, was die Zentralbanker entscheiden würden. Und das, obwohl heute immerhin die erste entscheidende Stufe des Ausstiegs aus dem Anleihekaufprogramm beschlossen wurde. Im Einzelnen gab die EZB bekannt, dass

  • die Leitzinsen unverändert bleiben (und somit der Zins für die Einlagefazilität bei minus 0,4 Prozent),

  • die monatlichen Anleihekäufe in Höhe von aktuell 60 Mrd. Euro ab Januar 2018 auf 30 Mrd. Euro reduziert werden,

  • diese Käufe bis mindestens September 2018 durchgeführt werden,

  • sich an den wesentlichen Parametern (Länderschlüssel, Emissionsdeckel) nichts ändert.

Wir erwarten zudem, dass die Anleihekäufe ab September deutlich reduziert und spätestens zum Jahresende eingestellt werden, auch wenn sich die EZB hier alle Optionen offen hält. Die Art und Weise, in der sie das tat, betont unseres Erachtens die Möglichkeit eines Fortbestehens der Käufe etwas deutlicher, als von einigen erwartet wurde. Bundrenditen und der Euro reagierten entsprechend mit Abschlägen, auch wenn sich diese im Mehrtagesvergleich moderat ausnahmen. Die Betonung seitens der EZB, dass die Zinserhöhung auf jeden Fall erst nach dem Auslaufen der Anleihekäufe erfolgen wird, dürfte auch mit der Absicht erfolgen, den Aufwärtsdruck auf den Euro nicht zu erhöhen. Wir rechnen nicht vor 2019 mit einer Zinserhöhung.

So einfach, wie es im Nachhinein scheint, konnte sich die EZB die Entscheidung diesmal dennoch nicht machen. Denn erneut stand sie vor dem Dilemma, dass die Inflationszahlen und -erwartungen niedrig blieben, während sich die Wirtschaft der Eurozone besser als erwartet entwickelte. Allerdings hat sich seit Mitte Juni das Fass Brentöl um 30 Prozent verteuert (in Euro gerechnet immerhin um 22 Prozent), was der Inflation etwas Schwung geben könnte. Auch der Umstand, dass dem im Frühjahr begonnenen Höhenflug des Euro Anfang September die Luft ausging, spielte der EZB in die Hände.

Wir sehen aufgrund der Ratssitzung und der anschließenden Pressekonferenz keine Veranlassung, an unseren Prognosen etwas zu ändern.

Per September 2018 erwarten wir damit einen Renditeanstieg 10-jähriger Bundesanleihen auf 0,8 Prozent. Wir gehen weiter nicht davon aus, dass der Euro seinen Höhenflug über die kommenden Monate fortsetzen wird. Dafür spricht weniger die politische Lage in den USA, als, unter anderem, die Zinsdifferenz zwischen US-amerikanischen und deutschen 2-jährigen Staatsanleihen. Diese hat sich binnen zwei Jahren von 1 auf 2,3 Prozent mehr als verdoppelt.

Verwandte Einträge

25.05.2018 New Chart of the week

Chart of the Week

Ein Europa der zwei Geschwindigkeiten – in der Peripherie

22.05.2018 New Makro-Ausblick

Italiens neue Regierung

Italiens politische Wirrungen könnten weniger schlimm sein, als angenommen.

18.05.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Selbst die US-Wirtschaft sieht Trumps vermeintliche Fürsorge skeptisch

17.05.2018 CIO Spezial

Freihandel unter Beschuss

Weit verbreitete Irrtümer und welche Lektionen sich daraus ergeben

11.05.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Die Inflationserwartungen steigen langsam, aber stetig

04.05.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Spaniens Reise in der Eurozone: Einmal Krise und zurück

03.05.2018 Fokus

Zinsanstieg voraus

Lässt der Zins die Aktienmärkte wackeln?

03.05.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

27.04.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Renditen laufen den deutschen weiter davon. Reagiert jetzt der Dollar endlich?

27.04.2018

CIO View in Kürze

Die Konjunktur läuft, doch die Märkte werden volatiler.

20.04.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Der Welthandel lässt sich von Trump nicht einschüchtern

17.04.2018 Makro-Ausblick

Besser geht's nicht?

Bisher hat sich unser optimistischer Ausblick für die Weltwirtschaft bestätigt.

17.04.2018 Multi Asset

Vom Umgang mit Volatilität

Die Märkte werden volatiler und renditeärmer. Damit können wir umgehen.

17.04.2018 Letter to Investors

Eins geht noch

Ein Bärenmarkt käme bei der guten Verfassung der Weltwirtschaft überraschend.

16.04.2018 Anleihen

Vereinzelt Chancen

Vor allem bei Hochzinsanleihen sehen wir noch Chancen. Bei Rücksetzern kaufen.

16.04.2018 Aktien

Zurück auf Start

Unsere Konjunkturprognosen sprechen weiter für Aktien, gerade nach der Korrektur.

13.04.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Es gibt gute Gründe für den Ölpreisanstieg

13.04.2018 Alternative Anlagen

Solide Aussichten

Wir sehen Immobilien weiter positiv, aber globale Diversifizierung ist unabdingbar.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.