This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Kurs auf Jamaika

Das Weiterregieren dürfte sich für Merkel schwieriger gestalten als die Wiederwahl selbst. Für Anleger ändert sich wenig.

Anfang des Jahres haben wir davor gewarnt, einzelnen nationalen Wahlen zu viel Bedeutung im internationalen Kontext beizumessen. Die Bundestagswahl bestätigt diese Ansicht. Denn man kann das Votum der Wähler aus zwei sehr unterschiedlichen Perspektiven sehen.

Aus deutscher Sicht wirkt die Wahl zunächst wie eine tektonische Verschiebung. Merkel's CDU hat eine herbe Niederlage einstecken müssen; der Schwesterpartei CSU erging es sogar noch schlechter. Zusammen kommen die Unionsparteien nur noch auf 33 Prozent auf Bundesebene. Der bisherige Koalitionspartner SPD erreicht nicht einmal 21 Prozent. So schlecht schnitt sie zuletzt in der Endphase der Weimarer Republik 1932 ab. Mit fast 13 Prozent zieht die AfD überraschend stark in den Bundestag ein. Damit ist erstmals in der Nachkriegsgeschichte eine nationalpopulistische Partei im Bundestag vertreten, was den besorgten Ton vieler Kommentatoren erklären dürfte.

Aus europäischer Perspektive könnte man das Ergebnis jedoch beinah als beruhigend werten. Der kombinierte Stimmenanteil der radikalen Parteien, Linke und AfD, beträgt nur etwas mehr als 20 Prozent. Dies ist deutlich weniger, als allein die rechtspopulistischen Parteien in Nachbarländern wie etwa Österreich, Schweiz oder Frankreich erzielen.

Nach jetzigem Stand scheint eine Kanzlerschaft Merkels in einer Koalition der Unionsparteien mit der FDP und den Grünen als das wahrscheinlichste Szenario. Die Liberalen waren die zweiten großen Gewinner am Sonntag, sie verdoppelten ihr Ergebnis auf fast elf Prozent. Die Koalitionsverhandlungen dürften sich hinziehen, und ihr Erfolg ist nicht garantiert. In Schleswig-Holstein ist eine solche Jamaika-Koalition auf Landesebene bereits seit Juni dieses Jahres im Amt. Auf Bundesebene steht der Beweis noch aus, wie effizient solch eine Koalition regieren kann.

Dass eine Jamaika-Koalition als wahrscheinlichste Option gilt, hängt auch mit dem Verhalten der SPD zusammen. Kaum waren die ersten Prognosen veröffentlicht, erklärte der Parteivorsitzende und Spitzenkandidat der SPD, Martin Schulz, dass seine Partei für keine weitere Regierungsbeteiligung zur Verfügung stehe. Sollten die Sondierungsgespräche für Jamaika scheitern, bleibt abzuwarten, ob die SPD-Parteispitze sich an diese Vorgabe wird halten können.

In den kommenden Tagen wird das Zustandekommen des Wahlergebnisses eingehend diskutiert werden, insbesondere die Stärke der AfD. Ihre Führungsspitze hat sich während des Wahlkampfs erneut so viele Provokationen erlaubt, dass sich selbst die Bundesvorsitzende Frauke Petry von Teilen ihrer Partei distanzierte. Dies führte am Montagmorgen sogar soweit, dass sie verkündete, der Bundestagsfraktion der AfD nicht angehören zu wollen. Schenkt man den Wahltagsbefragungen Glauben, so spiegelt das starke Abschneiden der AfD vor allem die Unzufriedenheit mit dem restlichen politischen System wider. Zu den wichtigsten Treibern zählten die Themen innere Sicherheit, Flüchtlinge und Terrorismus, mit welchen die AfD einen aggressiven Wahlkampf führte. Die europäische Integration spielte dagegen eine untergeordnete Rolle, sowohl im Wahlkampf als auch in den Wahltagsbefragungen. Dies steht in scharfem Kontrast zu den Bundestagswahlen von 2013, als die AfD in erster Linie als Euro-Gegnerin antrat – und knapp an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte.

Insgesamt halten wir radikale Kurswechsel weiter für unwahrscheinlich. Dieser Wahlausgang könnte es allerdings erschweren, den Weg hin zu einer Fiskalintegration im Euroraum so schnell zu gehen, wie es manch ein Markteilnehmer wohl erhofft haben dürfte. Dies könnte dem US-Dollar neuen Aufwind gegenüber dem Euro geben. Spekulationen über wachsende Unsicherheit könnten auch die Bundesanleihen etwas unterstützen. Für Aktien sollte dieses Wahlergebnis weitestgehend neutral sein.

Langfristig fällt Zweierlei auf. Einerseits wird sich Deutschlands beruhigend langweiliger Wahlkampf wohl auch in der künftigen Regierungspolitik widerspiegeln, der sich eher in Kontinuität als in radikalen Kurswechseln ausdrücken dürfte. Andererseits zeigen die starken Ergebnisse von den Linken und der AfD in Ostdeutschland, wie nachhaltig die regionalen Unterschiede im Wahlverhalten auch ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung geblieben sind. Dieses Land über die kommende Legislaturperiode zu regieren, wird alles andere als langweilig werden.

Verwandte Einträge

23.02.2018 New Chart of the week

Chart of the week

Die Bewertung des S&P 500 ist ausgereizt. Jetzt müssen steigende Gewinne her

16.02.2018 Chart of the week

Chart of the Week

Konjunkturoptimismus treibt derzeit Rentenmärkte stärker als Inflationsangst.

13.02.2018 CIO Flash

Wir bleiben konstruktiv

Unsere Ziele für Dezember 2018, leicht angepasst.

09.02.2018 Aktien

Deutsche Aktien – was sonst?

Mit der Korrektur sind deutsche Aktien noch attraktiver geworden.

09.02.2018 Chart of the week

Chart of the week

Zurück zu alten Normalzuständen

07.02.2018 Makro-Ausblick

"Niedrig und langsam" – vorerst

Warum sich niedrige Arbeitslosigkeit nach wie vor auf Löhne und Preise auswirkt

06.02.2018 CIO Flash

Ein Stück mehr Normalität

Starker Jahresauftakt und Inflationssorgen lösen Korrektur aus. Wir bleiben optimistisch.

06.02.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

26.01.2018 Chart of the week

Chart of the Week

US-Gewinnprognosen starten stark ins Jahr 2018

19.01.2018 Chart of the week

Chart of the week

Unsere Präferenz für deutsche Aktien, erklärt anhand des Dax Kursindexes

05.01.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

22.12.2017 Makro-Ausblick

Bitte kein Bit-Coin

So genial die Idee, so offen seine Zukunft. Die liegt eben doch in Staatshand.

20.12.2017

CIO View in Kürze

Marktausblick 2018

15.12.2017 Chart of the week

Chart of the week

Staatsanleihen sind langweilig? Von Wegen!

07.12.2017 Fokus

Wann endet der Bullenmarkt?

Droht nach der langen Bergfahrt jetzt eine größere Korrektur?

07.12.2017 Anleihen

Auch bei Renten geht noch was

Unternehmens- und Schwellenländeranleihen in 2018 bevorzugt.

07.12.2017 Prognosen

Unsere Prognosen

Alle Prognosen auf einen Blick

07.12.2017 Makro-Ausblick

Was schiefgehen könnte

Obwohl von Inflation wenig zu merken ist, sollte sie genau beobachtet werden.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.