This website uses cookies in order to improve user experience. If you close this box or continue browsing, we will assume that you are happy with this. For more information about the cookies we use or to find out how you can disable cookies, see our Cookies Notice.

Aktien laufen und laufen und …

Wir bleiben auf Jahressicht positiv auf Aktien gestimmt, da der Konjunkturzyklus fortbesteht. Mit Rücksetzern ist zu rechnen.

Previous
Next
Previous
Next

Editorial

Aktien

Aktien laufen und laufen und …

Wir bleiben auf Jahressicht positiv auf Aktien gestimmt, da der Konjunkturzyklus fortbesteht. Mit Rücksetzern ist zu rechnen.

Wir geben zu, die Verlockung ist groß, an dieser Stelle einfach wieder den Text vom Vorquartal zu verwenden. Nicht, weil er so außerordentlich brillant war (auch wenn wir so dächten, wäre es unanständig, das hier als Grund aufzuführen), sondern weil sich Aktienanleger heute genau den gleichen Fragen wie im März stellen müssen. Das mag angesichts der politischen Ereignisse vor allem in Europa und den USA überraschen. Doch die Aktienmärkte zeigten sich den politischen Entwicklungen gegenüber geradezu agnostisch und zogen mit einer solchen Seelenruhe immer neuen Rekorden entgegen, dass einige Investoren schon wieder ganz unruhig wurden. Im ersten Halbjahr bewegte sich der S&P-500-Index ganze vier und der Stoxx-Europe-600-Index sieben Mal um mehr als ein Prozent nach oben oder unten. Müssten sich bei solch geringen Schwankungsbreiten nicht auch risikoaverse Anleger – der durchschnittliche deutsche Privatanleger etwa – endlich mit dieser Vermögensklasse anfreunden können? Jeder Aktienfondsmanager würde dies begrüßen. Doch könnte das junge Aktienglück schnell wieder getrübt werden und die alte Skepsis zurückkehren. Denn vor allem in den USA befürchten wir, dass die Aktienindizes den Fakten etwas vorausgeeilt sind – pre- statt post-faktisches Verhalten also. Wir sehen daher ein gewisses Risiko für einen Rücksetzer der US-Aktien über die Sommer- oder Herbstmonate. Erfahrungsgemäß blieben davon auch andere Indizes nicht unberührt. Insbesondere, wenn es sich um eine stärkere Korrektur handeln sollte. Im Frühjahr 2016 war letztmals eindrucksvoll zu erkennen, wie schnell korrigierende Märkte eine negative Eigendynamik entwickeln können. Gerade dann, wenn sich zu viele Investoren der Lage zu sicher sind.

Dabei ist unbestreitbar, dass im Moment vieles für Aktien spricht: Das globale Wirtschaftswachstum wird sich unserer Meinung nach dieses Jahr beschleunigen, und die Zentralbanken bleiben in Summe akkommodierend. Zudem verdichten sich die Anzeichen, dass das zweite Berichtsquartal der Unternehmen an das gute erste Quartal anknüpfen können wird. Vor allem deutsche Firmen berichten geradezu euphorisch von ihren Geschäftsaussichten. In so einem Umfeld möchte naturgemäß keiner der Erste sein, der das Ende der Rallye ausruft und damit womöglich einige Zeit falsch liegt. Und wer möchte schon Rendite liegenlassen und den Markt zu früh verlassen? Also bleibt man investiert und beruhigt sich damit, diesmal ganz bestimmt rechtzeitig auf sich eintrübende Indikatoren zu schauen und zu reagieren.

Denn natürlich wissen die meisten Anleger, dass Überraschungen und positives Momentum endlich sind. Auch Konjunkturzyklen sind endlich. Allerdings, um diesen Abschnitt mit einer versöhnlichen Note zu schließen, enden sie nicht allein aufgrund fortgeschrittener Dauer. Auch wenn sich jene Marktteilnehmer, die schon ein paar Zyklen mitgemacht haben, immer noch wundern mögen, aber der jetzige Zyklus, so flach er ist, läuft und läuft.

Sektoren – wir mögen Wachstumswerte

Der Charakter dieses ungewöhnlichen, in Würde alternden Zyklus führt dazu, dass der Mix der von uns präferierten Sektoren – Technologie, Finanzen und Grundstoffe – keinem typischen Zyklusstadium entspricht. Vom Technologiesektor erwarten wir, dass er auch ohne starken konjunkturellen Rückenwind Umsatzwachstum erzielen kann. Der Finanzsektor hingegen ist Nutznießer steigender Zinsen. Zudem ist er im historischen Kontext günstig bewertet. Die günstige Bewertung trifft auch auf den Grundstoffsektor zu – insbesondere auf den Subsektor Metalle und Bergbau – der zudem von sich stabilisierenden Rohstoffpreisen und weiter stabiler Industrietätigkeit in China profitiert. Den Subsektor Chemie mögen wir weniger, auch wenn wir hier weiter rege M&A-Aktivitäten erwarten.

Beim IT-Sektor hingegen sind die Unternehmenswerte der größeren Spieler auf solche Dimensionen angewachsen, dass in diesen Regionen nicht mehr an M&A-Aktivitäten zu denken ist. Die fünf Firmen mit der höchsten Marktkapitalisierung der Welt entstammen alle diesem Sektor, vier davon mit Schwerpunkt Internet. Die Digitalisierung der Industrie ist in vollem Gange, IT-Sicherheitsthemen erhalten mehr Budget, und auch im IT-Konsumbereich ist kein Ende der kurzen Innovations- und Produktzyklen in Sicht. Im Vergleich zur Tech-Blase zur Jahrtausendwende verdient der Sektor mehr als auskömmliche Margen und bewegt sich bewertungstechnisch auf ganz anderem Niveau.

Unter den Substanzwerten – der Begriff ist in diesem Zusammenhang gewöhnungsbedürftig – präferieren wir bereits seit einiger Zeit die Finanztitel. Der Sektor profitiert von jeder Zinserhöhung. Zudem haben genug Institute mittlerweile ihre Bilanzen so gestärkt, dass mit steigenden Ausschüttungen zu rechnen ist. Beim Thema Regulierung scheint der aus Sektorsicht negative Höhepunkt überschritten zu sein.

Anders als bei diesen drei Sektoren haben wir bei Energie unsere Einschätzung jüngst geändert. Wir sind wieder auf Neutral zurückgegangen, nachdem es bis dato auch die verlängerte Produktionsbegrenzung der OPEC nicht geschafft hat, den Ölpreis zu stabilisieren. Untergewichtet sind wir bei den drei defensiven, zinssensitiven Sektoren Versorger, Telekommunikation und Immobilien.

Trendwende bei den Schwellenländern?

Relativ zum S&P 500 haben die Schwellenländer ihren langjährigen Abwärtstrend vor über einem Jahr beendet. Nun erwarten wir einen Aufwärtstrend.

Quellen: FactSet Research Systems Inc., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 27.06.2017

Bewertungen

Bewertungen im Überblick

Aktien USA

Für 2017 erwarten wir solide Gewinnzuwächse. Unternehmen und Verbraucher sind zuversichtlich gestimmt und blicken auf ein gutes erstes Quartal zurück. Aufgrund der hohen Bewertung, der politischen Enttäuschungen und der hohen Marktsensitivität gegenüber fallenden Ölpreisen entfernen wir uns taktisch vom Markt, bleiben strategisch aber neutral.

Quellen: FactSet Research Systems Inc., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 27.06.2017

Aktien Europa

Nach der Wahl in Frankreich ist die Gefahr eines Auseinanderbrechens der EU erst mal vom Tisch. Weiterhin unterstützend wirken das Makroumfeld und die EZB. Das Gewinnwachstum überrascht bislang positiv. Wir bleiben übergewichtet in der Eurozone und mögen besonders Deutschland, da hier Geschäftserwartungen auf Rekordhöhen rangieren.

Quellen: FactSet Research Systems Inc., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 27.06.2017

Aktien Japan

Die Firmen zeigten sich in der Berichtssaison zuversichtlicher als erwartet, weshalb wir unsere Sicht wieder auf neutral erhöhen. Strukturelle Reformen entfalten sich, und die Bilanzen sind solide. Die Geldpolitik der BOJ ist noch unklar. Politische Spannungen in Korea und die Gefahr einer Stärkung des Yen bremsen unseren Optimismus jedoch.

Quellen: FactSet Research Systems Inc., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 27.06.2017

Aktien Schwellenländer

Ein gutes Makroumfeld, erhöhter EM-Binnenhandel, verblassende Sorgen vor US-Handelsrestriktionen und die Gewinnerholung – diese Trends gelten weiter. Reformen und sinkende Inflationszahlen, vor allem in Asien, und ein voraussichtlich schwächerer Dollar bestätigen unser regionales Übergewicht während wir gegenüber Lateinamerika skeptisch bleiben.

Quellen: FactSet Research Systems Inc., Deutsche Asset Management Investment GmbH; Stand: 27.06.2017

Verwandte Einträge

04.06.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

29.05.2018 CIO Flash

Eurokrise und Dollarstärke

Italienkrise stützt unsere Dollar-Prognose, aber dürfte die Märkte weiter belasten.

22.05.2018 CIO Flash

Italiens neue Regierung

Italiens politische Wirrungen könnten weniger schlimm sein, als angenommen.

18.05.2018 Chart of the Week

Chart of the Week

Selbst die US-Wirtschaft sieht Trumps vermeintliche Fürsorge skeptisch

03.05.2018 Fokus

Zinsanstieg voraus

Lässt der Zins die Aktienmärkte wackeln?

03.05.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

27.04.2018

CIO View in Kürze

Die Konjunktur läuft, doch die Märkte werden volatiler.

17.04.2018 Multi Asset

Vom Umgang mit Volatilität

Die Märkte werden volatiler und renditeärmer. Damit können wir umgehen.

17.04.2018 Letter to Investors

Eins geht noch

Ein Bärenmarkt käme bei der guten Verfassung der Weltwirtschaft überraschend.

16.04.2018 Aktien

Zurück auf Start

Unsere Konjunkturprognosen sprechen weiter für Aktien, gerade nach der Korrektur.

03.04.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

19.03.2018 Multi Asset

Mehr Normalität, Volatilität

Das Goldilock-Umfeld bekommt Risse, die Volatilität steigt. Aber nicht zu stark.

16.03.2018 Chart of the Week

Chart of the Week

Verrückte Börsen? Keineswegs. Langfristig folgen Aktien einem klaren Muster

01.03.2018 Investment-Ampeln

Investmentampeln

Unsere taktische und strategische Sicht

28.02.2018 Makro-Ausblick

Italien: Irrungen und Wirrungen

Die in Italien bevorstehenden Parlamentswahlen könnten mehr Verwirrung auslösen, als die Märkte erwarten.

23.02.2018 Chart of the Week

Chart of the week

Die Bewertung des S&P 500 ist ausgereizt. Jetzt müssen steigende Gewinne her

13.02.2018 CIO Flash

Wir bleiben konstruktiv

Unsere Ziele für Dezember 2018, leicht angepasst.

09.02.2018 Aktien

Deutsche Aktien – was sonst?

Mit der Korrektur sind deutsche Aktien noch attraktiver geworden.

Feedback

Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Artikel oder zur aktuellen Seite.